AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

springfestival Graz startet heuteKruder & Dorfmeister: Unerreichte elektrische Eleganz

1993 machten Kruder & Dorfmeister Walzer-Wien hip. 25 Jahre später gastieren die Downtempo-Stars beim Springfestival Graz.

© K&D
 

"Echoing in my Mind ..." Wenn man sich Mitte der Neunziger für elektronische Musik interessiert hat - oder wenn man nur genug Zeit in hippen Cafés oder Boutiquen vertrödelt hat, dann braucht es nur eine Zeile - wie diese aus den zur Unkenntlichkeit verschleppten Klängen von Depeche Modes „Useless“. Schon ist er wieder im Ohr, der unvergleichliche Sound der Herren Peter Kruder und Richard Dorfmeister. Der Sound, der Walzer-Wien damals auf die musikalische Landkarte der Jetztzeit gesetzt hat. Der damals einfach überall war.

Vor 25 Jahren brachten Kruder & Dorfmeister ihre Debüt-EP „G-Stoned“ (aufgenommen in der Wiener Grundsteingasse) auf den Markt. 1993 ist heute so lange her wie damals 1968 vergangen war - und tatsächlich waren K&D mit dem Album damals optisch weitere 25 Jahre in der Popmusikgeschichte zurück gesprungen: Für das Coverfoto hatten sie sich als Simon & Garfunkel von deren „Bookends“-Album (1968) inszeniert.

„Zeitlos“ ist ein Wort, das der unerreichten elektrischen Eleganz der beiden immer wieder attestiert wird. Und tatsächlich macht es staunen, wie staubschichtfrei, wie satt ihre Musik nach so vielen Jahren immer noch klingt. Sie bleibt die perfekte Melange aus Dub, Breakbeats, Hip-Hop und Trip-Hop.

Viel Output brauchte es dafür nicht: Besagte EP - die gleich einmal durch den Einsatz von Gilles Peterson in seiner „Worldwide“-Show auf BBC um den Globus ging -, die Mix-Alben „Conversions“ und „DJ Kicks“ (beide 1996) und die mehr als eine Million Mal verkaufte Kollektion „The K & D Sessions“ (1998), die man heute bei Ebay auf Vinyl um mehr als 100 Dollar erstehen kann. Ein eigenes Album im klassischen Sinn gab es nie, stattdessen DJ-Mixes und Remixes, zur Kunstform erhoben. Die größten Musik-Labels, die größten Stars: Um die Jahrtausendwende buhlten alle um die beiden.

Ein Vierteljahrhundert nach den ersten Beats aus der Grundsteingasse feiern Kruder & Dorfmeister beim Grazer Springfestival ihr Jubiläum mit einem vierstündigen Set. Der Abend ist längst ausverkauft.

Kommentare (1)

Kommentieren
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Ja, das ist der Sound...

...meiner durcharbeiteten Studiennächte. Mate-Tee, Ordnerstapel, unleserlich gekritzelte Skripten, Leuchtstift, Abgabepanik, Eselsbrücken für die Prüfung,... und "DJ-Kicks" zum achten Mal in Endlosschleife, wenn es draußen schon wieder hell wird.

Antworten