AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neues ProgrammGleich zu Studienbeginn von Unternehmen engagiert

Premiere für ein Programm, das die FH Kärnten noch stärker mit Wirtschaft und Industrie verzahnt: „Study and Work“ richtet sich an Studienanfänger, die Bauingenieurwesen oder System Engineering studieren.

Intelligente Verknüpfung von Studium und Praktikum an der FH Kärnten © (c) taa22 - stock.adobe.com
 

Vom Hörsaal ins Teilzeitpraktikum - Unternehmen machen mit der FH Kärnten gemeinsame Sache und starten ab Herbst das Programm "Study and Work". So unterstützt z.B. Infineon Technologies Austria Studienanfänger mit einem Praktikum im Studiengang Systems Engineering. Bei der Strabag AG richtet sich das Programm vorwiegend
an Studienanfänger, die am Bauingenieurwesen interessiert sind. Die Strabag unterstützt das Studium mit einem Stipendium und bietet Praxisimpact an. Mit der Einschreibung hat man eine realistische
und zugesagte Perspektive, im Konzern die ersten Schritte zu machen.

Die Bewerbungsfrist für das Programm läuft bis 31. August 2018, bei  Infineon etwa werden fünf Studierende ausgewählt. Start des Programms ist dann im Wintersemester 2018/19. Die Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen soll folgen.

Das „Study and Work“ - Programm in der berufsbegleitenden Variante  beinhaltet also eine fixe Zusage für ein Praktikum. Außerdem absolvieren die Studierenden ein Industriepraktikum bei Infineon Technologies Austria, das innerhalb des Bachelorstudiengangs verpflichtend für 15 Wochen im sechsten Semester stattfindet.

Voraussetzung

Voraussetzung für die Aufnahme ins „Study and Work“ - Programm ist ein positiv abgeschlossenes Aufnahmeverfahren an der FH Kärnten und die ordentliche Inskription für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Systems Engineering. bei Infineon etwa richtet man eine Bewerbung inklusive Motivationsschreiben für „Study and Work“ bis 31. August 2018 an Studiengangsleiter Wolfgang Werth (w.werth@fh-kaernten.at). Die anschließende Bewerberauswahl erfolgt durch eine Jury, die sich aus Repräsentanten der Kooperationspartner, Infineon Technologies Austria und FH Kärnten, zusammensetzt. 

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.