AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Frauen in ToppositionenAK-Frauen-Management-Report: Quote bitter nötig

Der "AK Frauen.Management.Report.2018" fördert wieder zutage, was nach wie vor Realität ist: Zu wenige Frauen im Topmanagement.

Im Top-Management unterrepräsentiert: Frauen © (c) BERLINSTOCK - stock.adobe.com
 

Nach deutschem Vorbild gilt seit 1. Jänner auch in Österreich eine Quote von 30 Prozent, die zu einem ausgewogeneren Geschlechterverhältnis in den Aufsichtsratsgremien großer und börsennotierter Unternehmen führen soll. Damit reiht sich
Österreich in die Riege von mittlerweile zehn Ländern Europas ein, die der eklatanten Unterrepräsentanz von Frauen in der
Unternehmensführung und -kontrolle der europäischen Wirtschaft mit verbindlichen Zielvorgaben begegnen. Die Meinungen dazu gehen zwar auseinander, doch laut dem aktuellen AK Frauen-Management-Report ist sie "bitter nötig".

Denn in den Geschäftsführungen der 200 umsatzstärksten Unternehmen beträgt der Frauenanteil (Stand: 2.1.2018) gerade einmal 8,4 Prozent. Noch schiefer ist das Bild in börsennotierten Unternehmen: Nur rund zehn Prozent von 195 Positionen im Top-Management sind mit Frauen besetzt. In den Top-200-Unternehmenim Aufsichtsrat sind immerhin mehr als 18 Prozent der Mandate an Frauen vergeben.

Nur gesetzliche Regelung bringt Erfolg

Als Ursachen für die männerdominierten Führungsspitzen ortet Studienautorin und AK-Betriebswirtin Christina Wieser: „Die Rekrutierung erfolgt vorwiegend aus persönlichen Netzwerken, die Auswahlprozesse laufen unstrukturiert ab.” Ihr Fazit: „Nur eine gesetzliche Quotenregelung bringt den gewünschten Erfolg. Sie schafft die Voraussetzung dafür, dass nicht mehr ausschließlich auf Kandidaten aus dem Freundeszirkel zurückgegriffen wird.”

Von links: Bernadette Pöcheim, Leiterin AK-Abteilung Frauen und Gleichstellung), Bildungslandesrätin Ursula Lackner, AK-Präsident Josef Pesserl, Frauen-Stadträtin Tina Wirnsberger, Studienautorin Christina Wieser und Geschäftsführerin Christiane Otter vom Verein FELIN mit dem Frauen.Management.Report Foto © AK Stmk/Graf

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.