Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forschung aus Kärnten - PHPraxistest für das Screening zum Schulstart

Die PH Kärnten startet ein Forschungsprojekt, das sich dem Mehrwert der Schuleingangsscreenings für Volksschüler widmet.

Bevor Kinder in die Volksschule kommen, sollen sie auf einem Tablet oder auf Papier ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen
Bevor Kinder in die Volksschule kommen, sollen sie auf einem Tablet oder auf Papier ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen © Fotolia/contrastwerkstatt
 

Ein bis zwei Jahre kann es dauern, bis ein Kind den Übergang vom Kindergarten zur Volksschule bewältigt hat. Das liege laut der Entwicklungspsychologin Sabine Strauß von der PH Kärnten daran, dass die Kinder zu wenig Begleitung in dieser für sie schwierigen Lebensphase erhalten: „Sie verlieren mit der Kindergartenpädagogin eine wichtige Bezugsperson und müssen sich danach in einer völlig neuen Umgebung zurechtfinden“, sagt Strauß.

Die Bildungsforscherin interessiert sich in diesem Zusammenhang dafür, wie die aktuell in Diskussion geratenen Schulreife-Tests in der Praxis ankommen. Als man vor gut zwei Monaten erstmals auf das Thema aufmerksam wurde, hat sich die PH dafür entschieden, ein Forschungsprojekt zu dem österreichweit einheitlichen Screening zur Feststellung der kognitiven Schulreife durchzuführen. „Uns ging es dabei nicht um eine Evaluation der dafür eingesetzten App. Unser Zugang war, den Mehrwert des gesamten Verfahrens zu untersuchen – was bringt es, wie schätzen Kinder, Eltern und Lehrer den Einsatz ein, können sie gut damit umgehen?“, sagt Strauß. Sie möchte zudem herausfinden, ob dieses Screening Kinder in einer sensiblen Lebensphase überhaupt erreicht.

"Einzelfälle in der Tiefe anschauen"

Befragt werden dazu Lehrer, Schulleiter, Kinder und Eltern. Das Forschungsprojekt wird sich auf vier teilnehmende Schulen konzentrieren, eine davon ist die Praxisvolksschule der PH Kärnten. „Wir wollen dabei nicht die große Masse untersuchen, sondern Einzelfälle in der Tiefe anschauen, also qualitativ vorgehen“, sagt Strauß.

Eine Empfehlung hat die Psychologin aber schon zu Beginn des Projekts: Schuleingangsscreenings sollten idealerweise abgekoppelt von der Schuleinschreibung stattfinden – zu Beginn des Schuljahres und zu weiteren Testzeitpunkten im ersten Schuljahr, um Entwicklungsverläufe beobachten und Fördermaßnahmen einleiten zu können. „Dann würde es einem Screening gerecht werden.“

Schul-Screening

Poldi heißt die Koboldin, die in einer digitalen App Kinder durch einen Schulreifetest hätte führen sollen. Fünfjährige sollten entweder mittels App oder in Papierform vor dem tatsächlichen Schulbeginn etwa auf Sprache, Aufmerksamkeit und Arbeitstempo getestet werden. Nach Kritik wurde die verpflichtende Einführung in Österreich vom Bildungsministerium gestoppt. In Kärnten hatten sich 50 Schulen freiwillig für die Pilotphase gemeldet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wolfisch
0
0
Lesenswert?

Bezugsperson

Haben die Kinder keine Eltern?