Hotel CampinskiCaravantechniker Andreas Poier geht jeden Tag auf "Reparatour"

Großer Traum auf kleinen Raum: Alfred Poier arbeitet als Caravantechniker und verleiht Campingbussen den letzten Schliff – von Sat-Schüsseln und Blechsalaten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Vor der Werkstatt räkeln sich die Campingbusse wie automobile Synchronschwimmer in Reih‘ und Glied und halten ihr Heck werbewirksam in die Sonne, während sich der Grimming vor dem blitzeblauen Sommerhimmel abzeichnet. Caravantechniker Andreas Poier hat sich für seine Arbeit aber lieber in den Schatten der Werkstatt zurückgezogen und verpasst einer Fernsehanlage einmal ein Update. „Man muss dafür eine App aufs Handy herunterladen und viele trauen sich da einfach nicht drüber.“

Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen
Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen Foto © (c) © Helmut Lunghammer (HELMUT LUNGHAMMER Helmut Lunghammer)
Seit eineinhalb Jahren arbeitet der 49-Jährige bei Gebetsroither in Weißenbach bei Liezen – Fachmann in den Bereichen Verkauf und Vermietung von Wohnwagen und Campingbussen. „Ja, heuer haben wir viel Arbeit“, meint Poier trocken vor einem Regal, das bis oben hin mit einem Potpourri an Werkzeug gefüllt ist. Bereits in den vergangenen Jahren sei das Geschäft gut gelaufen, aber heuer in der Coronazeit hätte es noch einmal eine ganz andere Dimension bekommen. Wo Kunden früher zwei oder drei Mal vorbeikamen, um zu gustieren und es sich anschließend gründlich zu überlegen, kommen sie heute schon bestens informiert – Internet sei Dank – und schlagen sofort zu. „Die Leute können nirgends hinfliegen und kaufen sich deshalb einen Campingbus oder lassen ihr altes Fahrzeug aufrüsten. Verständlich, man ist ungebunden und kann hinfahren, wo man will. Außerdem denke ich, dass viele ihr Geld sinnvoll anlegen wollen“, erklärt der Experte, der eigentlich aus einer ganz anderen Berufsrichtung kommt und schließlich doch am Campingplatz seine Zelte aufschlug.

Blechsalat

Heute heißen seine „Patienten“: Adria, Knaus, Weinsberg oder Tabbert und am besten gefällt Poier, dass die Arbeit nicht nur abwechslungsreich ist, sondern dass man für die kleinen Probleme ganz spezielle Lösungen austüfteln kann. „Zum Beispiel, wenn man ein Zusatzkabel verlegen muss, muss ich überlegen, wie weit komme ich und wo komme ich da durch?“

Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen
Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen Foto © (c) © Helmut Lunghammer (HELMUT LUNGHAMMER Helmut Lunghammer)
In der Regel müssen aber Sat- oder Klimaanlagen montiert oder ein Fahrzeug mit Zusatzbatterien oder einem Wechselrichter – von 12 auf 230 Volt – versehen werden. „Es kommen auch immer wieder Leute, die die Markise nicht eingefahren haben – bis der Wind kam“, sagt er und schmunzelt. Aber auch nach Unfällen ist man hier in der Werkstatt gut beraten. Demnächst wird ein Wohnwagen geliefert, der zwischen zwei Lkw kam – nun müssen Seiten- und Rückenwände getauscht werden. So ein Blechsalat. Wobei wir hier bei Poiers ursprünglichen Job gelandet wären. „Eigentlich bin ich gelernter Koch, dann war ich einige Jahre in der Gastronomie tätig. Wegen Magenproblemen musste ich aber umsatteln und habe eine Maurerlehre gemacht.“

Quereinsteiger

Nach 17 Jahren am Bau und einer kurzen Station als Gemeindearbeiter in Rottenmann, begann Poier vor eineinhalb Jahren hier als Caravantechniker. „In Österreich gibt es in diesem Sinne dafür keine Ausbildung, aber in Deutschland gibt es Kurse.“ Deswegen tummeln sich neben Andreas Poier auch andere Quereinsteiger – ein Kollege ist Landmaschinenmechaniker, ein weiterer Lagerist und Mechaniker und der dritte ist eigentlich gelernter Tischler, im Winter hilft er aber auch beim Skilift aus.

Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen
Caravan Mechaniker Andreas, Fa. Gebetsroither, Liezen Foto © (c) © Helmut Lunghammer (HELMUT LUNGHAMMER Helmut Lunghammer)
Gemeinsam erfüllt man die Wünsche, die aus der Sehnsucht nach der Freiheit auf der Straße gestrickt sind. „Als Camper muss man sich an die Enge gewöhnen, aber man ist auch unabhängig.“ Freiheit hin oder her – Dusche und WC sind natürlich ein großes Thema. „Hier müssen wir immer wieder Frostschäden beheben, weil sie vor dem Winter nicht ordentlich abgelassen wurden. „Und ja, Reparaturen bei der Kassette eines Campingklos durchzuführen, ist nicht der Hit.“ Da gefällt es Poier schon besser, die ganz besonderen Wünsche zu erfüllen. Die da wären? „Viele wollen einfach nur einen riesigen Fernseher.“ Quasi: TV mit Fernsicht- und -licht inklusive.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!