AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachTschinowitscherbücke: Schuldfrage bleibt ungeklärt

Fertigstellung der Tschinowitscher Gailbrücke lässt weiter auf sich warten. Geländer muss abgerissen werden, Baufehler als Streitpunkt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Geländer der Brücke muss wieder abgerissen werden © Hannes Pacheiner
 

Weiter warten heißt es für eines der teuersten Bauprojekte der Stadt Villach. Seit September 2017 wird an der neuen Tschinowitscher Brücke in Villach gebaut – eine Fertigstellung ist weiterhin nicht in Sicht. „Wir warten noch immer auf die Sachverständigen, die die Schuldfrage zu Baufehlern klären sollen“, sagt Baureferent, Stadtrat Harald Sobe (SPÖ).

Kommentare (8)

Kommentieren
umo10
0
0
Lesenswert?

Ein Segen für Villach

Dieser strategisch wichtigste Punkt villachs Infrastruktur, muss neu geplant werden! Es ist die Südachse der S-Bahn, die hier kommen muss.

Antworten
gonde
0
1
Lesenswert?

Natürlich ist die Brücke selbst schuld, ist ja ganz klar!

/Ironie off

Antworten
Boss02
0
4
Lesenswert?

SPÖ Str Sobe so sieht es aus.........

Das Problem fachlich ausgedrückt ist anscheinend falsche Berechnung der „ statischen Überhöhe „ der Stahlkonstruktion die Folge die Stahlkonstruktion ist zu steif u zu eng gebaut dadurch das jede Brücke bzw stahl durch temperaturunterschiede aber auch durch Belastung arbeitet kann sie sich nicht gleichmäßig ausdehnen daher hebt u senkt sie sich, seit Monaten wird nach Ursache gesucht Lösung gibt es noch keine, es gilt die Unschuldsvermutung!

Antworten
Boss02
0
7
Lesenswert?

SPÖ Str Sobe........

.......hat den Bürger/innen vieles nicht gesagt od verharmlost. Fakt ist das die Brücke eine Fehlplanung und die Verantwortung die SPÖ hat und zwar: Brücke zu schmal, Auf-und Abfahrten zu kurvig und das Wichtigste es wurde anscheinend bei statischer Berechnung nicht die Ausdehnung des Materials berücksichtigt daher hebt und senkt sich die gesamte Brücke unterschiedlich da hilft kein Neubohren des Geländers Hr Sobe - Treten sie Zurück !!!!!

Antworten
GordonKelz
3
9
Lesenswert?

Völlig egal, was diese Herrschaften sich leisten

....es gibt null Konsequenzen...der Wasserobmann der das Wasser eines Stadtteils einfärbte ist in Amt und Würden und wird weiter für seine " Dienste " als
Wasserobmann bezahlt....
Gordon Kelz

Antworten
ronny999
3
9
Lesenswert?

Die SPÖ

hat 2016 wegen Unfähigkeit das Referat entzogen - schaut man sich dies jetzt an sieht man die Unfähigkeit ist die SPÖ in der Person von Herrn Sobe. Oder steckt, da noch anderes dahinter? Es gilt natürlich wie immer die Unschuldsvermutung!

Antworten
joektn
0
16
Lesenswert?

Man erkennt...

Das die breite ausreichend ist? Ist dem Herrn Sobe schon mal ein Bus auf der Brücke entgegen gekommen? Fakt ist die neue Brücke ist schmaler als die alte...

Antworten
gonde
0
1
Lesenswert?

Dazu paßt ja auch die Seebachbrücke ! Eine richtige Sparkonstruktion, mit fehlendem Mittelteil und zwei zu schmalen Fahrbahnen, die dazu noch erst durch eine leichte Kurve erreicht wird. Viele liebe Grüße, von den fluchenden LKW und Bus Fahrern.

.

Antworten