AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Villacher GemeinderatKlage gegen Baufirmen wurde beschlossen

In der Gemeinderatssitzung am heutigen Weltfrauentag wurde die Klage gegen private Baufirmen beschlossen. Die Kleine Zeitung berichtete live, lesen Sie hier nach.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Brücke Gail Tschinowitsch Villach Infineon
Brücke Gail Tschinowitsch Villach Infineon © Weichselbraun Helmuth
 

In der heutigen Villacher Gemeinderatssitzung wurde die Klage gegen jene drei Baufirmen beschlossen, die für die Mängel am Brückengeländer der neuen Tschinowitscher Brücke verantwortlich sein sollen. Ein Prüfbericht des Kontrollamtes gilt als Basis der Klagseinbringung. Die Sitzung hat um 15 Uhr begonnen. Die Kleine Zeitung berichtete live. Hier können Sie die Beschlüsse und Debatten nachlesen.

Kommentare (2)

Kommentieren
umo10
1
4
Lesenswert?

Es wird spannend mit der wabbelbrücke

Nur der Brücke fehlt die Spannung! Denn vielleicht ist es die Chance, Nägel mit Köpfen zu machen. Am besten niederreissen und eine Barrierefreie großzügige breite Brücke bauen, als „symbolisches“ Zeichen für das Miteinander, zum Abstimmungsjahr 1920. eine Brücke, breit, für alle Verkehrsteilnehmer, einladend Slowena und Kärntna zu verbinden. inklusive Geleise für eine S-Bahnstation Infineon; kein Kopfbahnhof sondern verbunden mit dem Technologiepark und Warmbad entlang der Gail

Antworten
joektn
0
0
Lesenswert?

Bahntrasse

Ich hab mir zusammen mit einem Ziviltechniker eine potentielle Trasse angesehen und muss gleich sagen dass es schwer wird weil einerseits die Höhenlage durchaus interessant wäre und auch die Platzverhältnisse sind nicht sonderlich gut. Zudem würde diese S-Bahn den Knoten Villach Hbf umfahren und damit viel an Fahrgastpotential liegen lassen. Auch die Einbindung in Auen ist technisch anspruchsvoll, durch den Zu- und Ablaufverkehr vom Großverschiebebahnhof Villach Süd.
Möglich wäre es aber recht teuer und in einer Stadt wie Villach wo man das Wort Öffis nicht mal freiwillig in den Mund nimmt ist sowas eine Utopie. Interesse von Seiten der Stadt: 0
Auch den Bus zu Infineon wird von Infineon bezahlt nachdem hier die Stadt keine Unterstützung (außer Straßenbau) anbietet.

Antworten