AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MetnitzBaubeginn für Windpark im nächsten Jahr

Für den Windpark Kuchalm werden nun vorbereitende Arbeiten starten, 2019 wird gebaut. Bürgerinitiative will weiter aktiv bleiben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Acht Windkraftanlagen sollen auf der Kuchalm Strom für 12.000 Haushalte erzeugen
Acht Windkraftanlagen sollen auf der Kuchalm Strom für 12.000 Haushalte erzeugen © Fotolia
 

Für Werner Feuerabend, Gesellschafter der „Carinthiawinds FST GmbH“, sind die Jahre des Rechtsstreites vorbei, das Projekt Windpark Kuchalm ist bewilligt. Letztendlich wies das Landesverwaltungsgericht sämtliche Beschwerden gegen das Projekt zurück.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CuiBono
2
2
Lesenswert?

Hurra, endlich.

Baut es endlich und lasst's die Ewiggestrigen außen vor.

Weil die brauchen keinen Strom aus Co2-neutraler Energie.

Die heizen und betreiben ihre Stromgeneratoren wohl mit den Abgasen ihrer Viecher im Stall.
Und dass bisserl, das da noch nicht reicht (weil diese ländlichen Vorzeigebürger sind ja alle vorbildliche Energiesparer), wird dann eben aus Wasserkraft genommen.

Dass dafür ganze Fluss- und Hochgebirgstäler auf Kosten der dortigen Bevölkerung verbaut und verstaut wurden, ist diesen Egoisten ja komplett wurscht.

Zur Bewusstseinserweiterung dieser seltsamen Zeitgenossen schlage ich vor, mal einen Gletscherschliffablass auf der Kuchlalm zu machen.

Mal schauen, was sie dann sagen.

Antworten
gericom7
6
6
Lesenswert?

Ökowahnsinn

Die Betreiber sitzen im Ausland, zerstört wird unsere Heimat, der Strom fließt in die Steiermark, wo bleibt der Nutzen für die Region??
Außerdem interessant: "Jetzt heißt es Förderungen lukrieren" Hier wird offen zugegeben - ohne Förderungen, zu Lasten der Verbraucher, unrentabel!!

Antworten
wjs13
8
8
Lesenswert?

Industrieruine

Es geht nur darum die Millionen-Förderungen zu kassieren. Da es in Kärnten viel zu wenig Wind gibt, ist die Stilllegung vorprogrammiert.
Die Landschaftszerstörung ist der grünen Windlobby egal.

Antworten