Technikinnovation aus OsttirolLadstätter:"Wir haben 30 Jahre Energie verschwendet"

Hannes Ladstätter aus St. Jakob entwarf eine elektrobetriebene Seilbahnbringung. Ein Novum in der Holzbranche mit Nachhaltigkeitsfaktor und Potenzial.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erfinder Hannes Ladstätter (Mitte) mit Bruder Klaus und Neffe Daniel Ehrenstrasser © Florian Eder
 

Zu tun ist derzeit genug in den Wäldern Osttirols: Sturmschäden, Schneeschäden, Borkenkäferschäden. "Die Arbeit im Wald hält uns auf Trab und geht nicht aus", erklärt Hannes Ladstätter. Er ist der älteste von mehreren Brüdern im Familienbetrieb Ladstätter KG und auch nach seiner Pensionierung im Vorjahr täglich leidenschaftlich im Einsatz. Das Forstunternehmen, das im Jahr 1991 gegründet wurde, hat sich besonders auf die Schutzwaldsanierung im unwegsamen Gelände spezialisiert. Wichtige Helfer im Transport, der oft ein bis zwei Tonnen schweren Baumstämme sind dabei Seilkräne. Damit werden die Stämme über eine Seilstrecke von bis zu 1500 Meter vom Berg ins Tal transportiert. Doch ein Faktor störte Ladstätter bislang: "Die Hauptarbeit der Maschinen besteht beim Bergabtransport im Bremsen. Doch die dabei gewonnene Energie haben wir 30 Jahre verschwendet."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!