OsttirolFür heimisches Wild wird es immer enger

Jäger werden den von der Behörde vorgegebenen Abschussplan heuer kaum erfüllen können. Wegen extrem vieler Kahlflächen zieht sich das Wild zurück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Red deer stag (cervus elaphus) between ferns in fall forest.
Beim Rotwild gab es dreimal soviel Fallwild als den Winter zuvor © ysbrandcosijn - stock.adobe.com
 

Ob Freizeitsportler oder Erholungssuchende, der Wald ist für viele zu einem unverzichtbaren Teil ihrer Freizeit geworden. Doch der Wald ist auch ein Ort, an dem gearbeitet wird. Stürme und Schnee haben Osttirols Wäldern in den vergangenen Jahren schwer gebeutelt. Jetzt hat man auch noch mit einer massiven Borkenkäferplage zu kämpfen. Intensiv ist man damit beschäftigt, das Schadholz aus den Wäldern zu räumen. Das bringt zusätzlichen Lärm. "Es ist immer Bewegung im Wald", sagt Bezirksjägermeister Hans Winkler, betont aber gleichzeitig, dass es wichtig sei, die vom Borkenkäfer befallenen Bäume aus dem Wald zu schaffen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.