AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Als Sexobjekt angebotenEine junge Lienzerin kämpft gegen Rufmord

Unbekannter verschickt Flugblätter, auf denen er Frau als Sexobjekt anbietet – mit ihrer echten Adresse und ihrer echten Handynummer.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Für die Polizei in Lienz liegt derzeit kein strafrechtlicher Tatbestand vor
Für die Polizei in Lienz liegt derzeit kein strafrechtlicher Tatbestand vor © Kasupovic
 

Schockierend ist das Flugblatt auf den ersten Blick. Es zeigt eine nackte, blonde Frau in eindeutiger Pose. Das einzige, das die Frau bedeckt, ist ein schwarzer Balken über den Augen. In dicken Buchstaben steht: Vera Gasser, „Nymphomanin sucht Sex“. Und besonders infam: Auf dem Flugblatt ist eine Wohnadresse und Mobilnummer abgedruckt. Beide gibt es tatsächlich und sie gehören der echten Vera Gasser.

Kommentare (10)

Kommentieren
mcmcdonald
0
21
Lesenswert?

Auf jeden Fall...

...ein paar solcher Zettel fachgerecht eintüten, um eventuelle Fingerabdrücke und andere Spuren zu sichern. Falls man später jemanden was beweisen muss.
Ist mir auch unverständlich dass so was kein Strafbestand sein sollte - so wie bei dem Fall mit dem heimlichen Video eines Trainers in der Kabine.

Antworten
beobachter2014
0
76
Lesenswert?

Verhältnismäßigkeit

Da wird ein Durchschnittssportler (D. Baldauf) des Dopings verdächtigt, auf der Loipe von Spezialeinheiten verhaftet, in den nassen Trainingssachen 8 Stunden verhört und dann über Nacht in einer kühlen, ungeputzten Einzelzelle eingesperrt ....
Und jemand, der den Ruf einer jungen Frau zerstört, ihre Daten auf mehreren Flugblättern verteilt .... - nach dem kann man nicht einmal forschen, weil "kein strafrechtlicher Strafbestand vorliegt" ....
In welchem Rechtsstaat leben wir?

Antworten
paulrandig
1
64
Lesenswert?

Aber einmal ernsthaft:

Ist nicht schon die Verknüpfung und Veröffentlichung von Vorname+Nachname+Wohnadresse ein Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung? Da könnte man einfach einmal die ganze Sexsache weglassen und schauen, ob nicht ohne Verleumdung schon Strafbares vorliegt.

Antworten
Bond
1
103
Lesenswert?

Kein strafrechtlicher Tatbestand?

Seit wann sind Rufmord, Verleumdung, üble Nachrede kein strafrechtlicher Tatbestand???? Das ist doch eine Frechheit. Da müsst der Reporter schon ein wenig nachhaken.

Antworten
solder
11
56
Lesenswert?

die eu-datenschutzverordnung

dürfte wieder einmal die falschen schützen.

Antworten
Mein Graz
25
21
Lesenswert?

@solder

Das ist ein ziemlich einfältiger Kommentar, der m.E. nur darauf abzielt, auf die "pöhse EU" loszugehen.

Was hat die Datenschutzverordnung mit einem Fall zu tun, in dem man keine Ahnung hat, von wem diese grausliche Sache ausgeht?

Antworten
goje
2
29
Lesenswert?

die dsgvo bzw. ein verstoß dagegen

sollte anlass genug sein, um hier intensiver zu ermitteln. ich denke, dass dies inhalt der frage ist und nicht ein eu bashing.

Antworten
Mein Graz
19
4
Lesenswert?

@goje

Also ich sehe da keine Frage, sondern eine Feststellung. Und zwar die Feststellung, dass da eine EU-Verordnung eine "falsche Person" schützt.

Die falsche Person kann doch nur der Täter sein, oder? Und dieser wird nicht geschützt, da er doch nicht bekannt ist.

Sollte ich da was falsch verstehen bitte ich um Aufklärung.

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

Ich sehe,

ich hab euch überfordert.
Keine Antwort, keine Berichtigung, keine Aufklärung - dafür viel Rot.

Danke euch allen für die Aufmerksamkeit, die ihr meinem Posting zuteil werden lasst.

Antworten
Bond
2
24
Lesenswert?

Bitte wie?

Man redet ja nur, man sagt ja nix.

Antworten