Das Seenerlebnis zählt zu Kärntens touristischen Aushängeschildern. Vor allem in Oberkärnten ist die einzigartige Kombination aus naturnahen Seen und Bergen erlebbar. Seitens des Landes wird deshalb verstärkt in neue touristische Infrastruktur investiert, in dieser Regierungsperiode waren es im Bezirk Spittal rund 6,5 Millionen. Im Rahmen einer gemeinsamen Besprechung in Döbriach mit Bürgermeister Michael Maier (ÖVP), Vertretern des Tourismus und der Wasserrettung, konnte eine Landesförderung für die neue Steganlage im Fischerbad in Döbriach fixiert werden. Landesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) sicherte 40.000 Euro zu.

Damit sollen beim freien Seezugang im Fischerpark eine Steganlage – inklusive eines Bootshauses für die Wasserrettung und Feuerwehr – errichtet werden. Einheimische und Gäste können die Steganlage als Ort zum Verweilen und als bequeme Einstiegsmöglichkeit direkt am See nützen. Die Gesamtinvestitionen betragen 100.000 Euro.

"Sicherheit der Badegäste wird erhöht"

Dazu der Bürgermeister der Stadtgemeinde Radenthein, Michael Maier: „Mit der Steganlage wird der freie Seezugang im Fischerpark noch einladender und zugleich die Sicherheit der Badegäste erhöht. Dank der Unterstützung des Landes kann dieser weitere Meilenstein für eine moderne Infrastruktur in der Gemeinde realisiert werden."

Der geplante Baubeginn ist Anfang April, die Fertigstellung voraussichtlich im Sommer. Die Steganlage hat mit 21 Metern Länge und zwei Metern Breite eine Gesamtfläche von 46 Quadratmeter. Rund 20 Quadratmeter sind für das Bootshaus und den Bereitschaftsdienst der Rettungskräfte geplant. Die Anlage soll im Sommer fertiggestellt werden und bietet dann optimale Einstiegsmöglichkeiten sowie Flächen zum Verweilen direkt am See.