Die Platzwahl der Kleinen Zeitung könnte nicht spannender sein. Kärntenweit gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel „Schönster Platz am Wasser“. Mitten drin ist der Stappitzer See im Nationalpark Hohe Tauern. Warum ist der See so beliebt? „Die Farbe des Wassers hat eine starke Anziehungskraft“, sagt Günther Novak (SPÖ), Bürgermeister von Mallnitz. Ein Ausflug zum Naturjuwel sei für die ganze Familie attraktiv – vom Baby bis zur Großmutter. Seit neuestem ist der Weg bis zum See barrierefrei und somit mit Kinderwagen und Rollstuhl befahrbar. Novak glaubt, dass auch viele Touristen für den Stappitzer See voten. „Unsere Gemeinde ist ja relativ klein“, sagt er.

Auf den Plätzen zwei und drei in Oberkärnten folgen zwei Fleckerln am Millstätter See – das Strandbad Pesenthein und das Bootshouse in Dellach. Für Bürgermeister Alexander Thoma (ÖVP) sind die guten Platzierungen „Anerkennung für diejenigen, welche die Plätze hegen und pflegen“.

Der Sonnenuntergang beim beliebten „Bootshouse“. Im Voting derzeit auf Platz drei
© KK/Christina Töplitzer

Doch auch andere Plätze haben noch die Chance auf den Sprung aufs Stockerl – etwa der Wanderweg am Weißensee oder das Badehaus in Millstatt. Das Voting läuft noch bis zum 28. Juli.

Der Sonnenuntergang beim beliebten „Bootshouse“. Im Voting derzeit auf Platz drei
© KK/Christina Töplitzer