SagenromanDie Glückseligkeit am Weißensee

Neuer Roman beschreibt die Salige vom Weißensee. Autorin Regine Brandner sieht darin auch einen Leitfaden zur ganz persönlichen Glückseligkeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Regine Brandner präsentiert ihren Debut- roman „So Ham“. Er handelt von einer saligen Frau am Weißensee und dem Geheimnis der Glückseligkeit © WILLI PLESCHBERGER
 

Das Dolmetzenloch am Weißensee hat Regine Brandner auf die Spur gebracht. Auf die Spur einer Geschichte aus ihrer Kindheit und auf jene eines Geheimnisses zur Glückseligkeit. „Ich liebe den Weißensee, er ist Heimat. Die Höhle hat für mich etwas Zauberhaftes an sich, ein Gefühl, dass alle Herzenswünsche wahr werden“, sagt die weit gereiste Schauspielerin. 2006 hat sie die Höhle „entdeckt“ und sich erinnert. „Meine Oma hat mir von der Saligen vom Weißensee erzählt. Aber sie war nicht blond und blauäugig oder verführerisch, wie sie in den Sagen vorkommt. Sondern eine reale Frau, schreckhaft, aber gut und glückselig“, erzählt Brandner. In vielen Erzählungen erfuhr sie mehr von dieser Frau, die wohl auch im Weißensee gebadet hat, als ihr ein Bauer die „Kleider nicht mehr zurückgab“. Für mich war das als Kind schon ein unterschwelliger Gewaltakt und ich dachte mir, da steckt mehr dahinter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.