Projekt AnderweltEin Para-Teddy half den "Geisterjägern" im Schloss Porcia

Einen berührungssensiblen Teddybär und viele andere Geräte verwendeten die vier Mitglieder des "Projekts Anderwelt" im Schloss Porcia in Spittal. Sie waren auf der Suche nach paranormalen Phänomenen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Kameras, Wärmebildkameras, 3D-Scanner, Lautsprecher, Aufzeichnungsgeräte, Lichtquellen, modifizierte Xboxen, K2-elektromagnetische-Feld-Messer, aber auch alte Tonbandgeräte aus den 50er-Jahren sowie ein sehr sensibler Teddybär, der Berührungen in Lichtsignale umwandelt, gehören zum notwendigen Equipment der Forschergruppe "Projekt Anderwelt".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
1
4
Lesenswert?

Wem wollt ihr das vorführen, kenne da eine

Landesregierung und Gemeinden die im erfinden von mystischen ,unheimlichen Gebühren dafür in Frage kämen...auch eine
Gemeinde ,die tatsächlich eine Gebühr für das Sterben der eigenen Bewohner eingeführt hat...wohl um deren Geister bekämpfen zu können, falls diese in der Gemeinde auftauchen, man weiß ja nie.....?!
Gordon