Schloss PorciaAnderwelt-Sprecher: "Wir sind keine Geisterjäger"

Das energetische Umfeld des Spittaler Renaissanceschlosses wird am 30. Oktober von zwei Kärntnern und zwei Steirern untersucht: Zum Einsatz kommen unter anderen ein "Para-Teddy" und Wildkameras.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schloss Porcia
Schon mehrmals wurden im Schloss Porcia die Geister besucht: erstmals 2007 © Rie-Press
 

"Wir wollen nicht beweisen, dass es Geister gibt. Wir wollen bei unseren Besuchen in geschichtsträchtigen Mauern einfach alles ausschließen, was irdisch erklärbar sein könnte." Mit diesen Worten umfasst H. Michael Amlacher (48), ein gebürtiger Paternioner, der als Hausleiter eines Jugenderholungsheimes in Villach arbeitet, sein interessantes Hobby. Amlacher ist der Kärntensprecher der Projektgruppe "Anderwelt", die sich mit paranormalen Ereignissen intensiv beschäftigt. Die Protagonisten von "Anderwelt", die Steirer Bernhard Hafner und Robert Salmhofer, haben sich erst vor einem Jahr gefunden, im Frühjahr 2021 stieß H. Michael Amlacher zur Gruppe. "Wir haben uns über soziale Netzwerke kennengelernt", schildert Amlacher, der in Kärnten noch auf die Unterstützung von Alina Heinrich aus Villach zählen kann. Dem, an paranormalen Ereignissen überaus interessierten Quartett, steht eine Premiere ins Haus, oder besser gesagt ins Schloss: Alle vier werden nämlich erstmals gemeinsam im Schloss Porcia zusammen arbeiten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!