Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HermagorDer etwas andere Bachmann Junior Preis

Die Preisverleihung des 7. Bachmann Junior Preises fand in abgespeckter Form beim Biedermeier-Schlössl Lerchenhof in Untermöschach statt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kathrin Ines List, Lena Walder, Julia Gaiswinkler und Maximilian Wassermann © (c) Hans Jost
 

Der Bachmann Junior Literaturpreis ist ein Talente-Wettbewerb für junge Menschen. Die heurige Preisverleihung war eine ganz Besondere. Aufgrund der Pandemie musste die Vergabe des 7. Bachmann Junior Preis verschoben und in abgespeckter Form durchgeführt werden. Das Biedermeier-Schlössl Lerchenhof war Schauplatz der Preisvergabe. Die Obfrau des Vereins ÖZIV/Lebenswerke Hermagor, Birgit de Cillia-Messner, und ihre Stellvertreterin Anita Mösslacher führten durch den  Nachmittag.

Gelebte Inklusion

2014 war es ein großes Ziel, eine inklusive Veranstaltung ins Leben zu rufen. Das ist der Grund, warum das Cover der Bachmann-Anthologie jedes Jahr von beeinträchtigten Menschen gestaltet und diese Arbeit ebenfalls mit einem Preisgeld honoriert wird. Gelebte Inklusion – das ist das Ziel dieser Veranstaltung. Der Coverpreis 2020 geht an Harald Rath. Corona-bedingt wurde das Preisgeld in Höhe von 300 Euro bereits von der Unternehmensberaterin, Rita Sohm, an den Künstler übergeben.

Dellacher lande auf dem dritten Platz

Die Geschichten mit der Titelvorgabe des Wettbewerbs - "Ein Wort nur fehlt" wurde von der Jury wie folgt bewertet: Der Nachwuchspreis (9 bis 12 Jahre) ging an die 10-jährige Volksschülerin Lena Walder aus Tirol, die mit ihrer Geschichte "Die Traumretterin" punkten konnte. Der Preis in Höhe von 200 Euro wurde vom Kiwanis Club Gailtal gesponsert.

In der Gruppe 13- bis 19-Jährigen konnte sich Julia Gaiswinkel aus Altausee in der Steiermark mit ihrem Werk "EVI" gegen die Konkurrenz behaupten und den Sieg sowie die Glastrophäe für den 1. Platz in die Steiermark mitnehmen. Dieser Preis wird alljährlich vom Land Kärnten und der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See zur Verfügung gestellt. Maximilian Wassermann aus Dellach im Gailtal wurde mit seiner
Geschichte "Knallrote Musik" Dritter.

Das Preisgeld für den 2. Platz, in Höhe von 300 Euro wurde von der Kärntner Sparkasse Hermagor gesponsert, die Prämie für den 3. Platz in Höhe von 200 Euro hat die Donau Versicherung zur Verfügung gestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.