AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Arbeitslosigkeit steigtCoronakrise beschert Oberkärnten 1600 Arbeitslose

Beratungen beim AMS laufen seit Montag auf Hochtouren. Viele Fragen gibt es auch zum Thema Kurzarbeit.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Mitarbeiter in den AMS-Stellen Spittal und Hermagor arbeiten auf Hochtouren © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Die Mitarbeiter des Arbeitsmarktservice (AMS) zählen definitiv zu den Schlüsselarbeitskräften. Als am Freitag bekannt wurde, dass die Skigebiete schließen und der Betrieb in der Gastronomie drastisch zurückgefahren wird, rollte eine Welle von Arbeitslosenmeldungen über die AMS-Standorte herein. Seit Freitag sind im Bezirk Spittal 1310 Meldungen eingegangen, in Hermagor waren es seit Montag 280. „Aktuell sind 393 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vorjahr waren es zum selben Zeitpunkt 95 Personen“, sagt Franz Janschitz, Leiter des AMS Hermagor. Im Bezirk Spittal sind aktuell 4400 arbeitslos gemeldet. Eine Vergleichszahl zum 18. März des Vorjahres gibt es nicht, Ende März 2019 waren es 3489.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren