AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Oberkärnten Maximal fünf Trauergäste

Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus treffen auch Trauerfeiern. Die regionalen Bestatter erzählen, wie sie die trauernden Familien in dieser Ausnahmesituation begleiten und welche neue Vorschriften es zu beachten gilt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Trauerfeiern nur noch im engsten Kreis. Die Seelenmesse in der Kirche wird bis nach den strengen Corona-Verordnungen aufgeschoben. © Fotolia/Mario Vender
 

Ein Todesfall in der Familie ist immer eine Ausnahmesituation für alle Angehörigen. Mit den Maßnahmen zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus wird die Situation für viele emotional noch schwieriger. Denn bei Trauerfeiern und Bestattungen sind nur noch maximal fünf Personen erlaubt. „Das heißt im allerengsten Familienkreis“, sagt Walter Egger, Innungsmeister der Bestatter in Kärnten. „Wir treffen im Allgemeinen auf viel Verständnis“, sagt Artur Mörtl, Bestattungsunternehmer aus Kötschach-Mauthen, wie auch seine Kollegen von der Bestattung Martin Unterscheider in Afritz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.