AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SpittalBürgerinitiative erhält Unterstützung von Opposition

FPÖ, ÖVP, Team Kärnten, Neos und Grüne unterstützten Bürger in ihrem Bemühen, Verkehrschaos im Spittaler Wohngebiet Ebnerwiese abzuwenden. SPÖ-Stadtführung war bei Lokalaugenschein nicht vertreten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Über diese schmale Straße, die links und rechts von Einfamilienhäusern gesäumt ist, sollte der gesamte Baustellen- und Anrainerverkehr für über 50 Einfamilienhäuser führen © Rie-Press
 

"Die Gemeinde hat eine schlüssige Verkehrserschließung darzustellen. Wir fordern, dass die Zu- und Abfahrt für das Bauprojekt Ebnerwiese über die L 10-Trebesinger Landesstraße und nicht über unser dicht verbautes Siedlungsgebiet erfolgen soll." Markus Zaiser ist einer der drei Sprecher der Bürgerinitiative. Er hat mit seinen Kollegen Siegfried Ortner und Eva-Maria Florian Mittwochnachmittag zu einem Lokalaugenschein gebeten, um den politischen Vertretern der Stadtgemeinde Spittal an Ort und Stelle die vom Projektwerber geplante Verkehrslösung sowie die von der Bürgerinitiative geforderte, zu präsentieren. Rund 140 Unterschriften hat die Bürgerinitiative in den vergangenen Tagen gesammelt und wollte diese an Bürgermeister Gerhard Pirih (SPÖ) übergeben. Nachdem aber weder Pirih noch die Vizebürgermeister Peter Neuwirth (SPÖ) und Andreas Unterrieder (SPÖ) vor Ort waren, werden die Unterschriften am kommenden Montag bei einer Infoveranstaltung übergeben. Für die SPÖ war Gemeinderat Rudolf Rainer vor Ort.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren