AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gmünd

Alte Mauer herausgeputzt

Im Zuge des Beschäftigungsprojektes Kunst:mauern Gmünd wurde die mittelalterliche Stadtmauer saniert. Sechs Arbeiter mauerten acht Monate.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© KLZ/Karina Hartweger
 

Flaniert man durch die Künstlerstadt Gmünd, kommt man auch an der Stadtmauer vorbei. An Teilen der Mauer, die teilweise aus dem 13. Jahrhundert stammt, nagte bis vor acht Monaten noch der Zahn der Zeit. Nun ist von diesen Spuren nichts mehr zu sehen. Mit dem Beschäftigungsprojekt Kunst:mauern Gmünd, das vom Regionalverbund Nockregion mit Obmann Martin Hipp, von der Stadtgemeinde Gmünd mit Bürgermeister Josef Jury, vom AMS-Spittal mit Johann Oberlerchner und von Land Kärnten initiiert wurde, konnte die Mauer saniert werden. "Für dieses Projekt wurden sechs Langzeitarbeitslose aus der Region angestellt. Ziel war es, die Mauer zu sanieren und den Arbeitern wieder Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen", sagt Bürgermeister Josef Jury.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.