Josef Pötsch ist im 89. Lebensjahr verstorben. Er war von 1966 bis 1996 als Professor für Geschichte und Geografie am Stiftsgymnasium St. Paul tätig. Zudem hat sich der leidenschaftliche Historiker zeitlebens mit der Geschichte seiner Heimatstadt St. Andrä auseinandergesetzt. Ein erster Höhepunkt dieser Tätigkeit war die Ausstellung zu "750 Jahren Bistum Lavant 1978", die er federführend organisierte.

Sein Lebenswerk für die Stadtgemeinde St. Andrä war die historische Aufarbeitung der Stadtgeschichte und die Beschreibung der Sehenswürdigkeiten – all das mündete im heute noch als Standardwerk verwendeten Stadtbuch, das er in jahrelanger Vorbereitungsarbeit schrieb und das im Zuge der Feierlichkeiten zu "650 Jahre Stadt St. Andrä" präsentiert wurde. Gleichzeitig veranlasste er die Gründung eines eigenen Stadtarchivs.

Für all diese Verdienste rund um die Stadtgemeinde wurde ihm im Jahr 1989 der Ehrenring der Stadt St. Andrä verliehen. Bis 2018 war Pötsch auch als Stadtarchivar tätig und führte in dieser Funktion Besucher aus aller Welt durch St. Andrä.

Die Möglichkeit einer persönlichen Abschiednahme besteht am 22. November von 15 Uhr bis 17.30 Uhr in der Aufbahrungshalle am Friedhof St. Andrä. Die Verabschiedung findet am 23. November um 13.30 Uhr nach der Einsegnung und der heiligen Seelenmesse in der St. Andräer Domkirche statt.