Unter Kärntner PatronanzTradition und Tracht beim "Jägerball" in der Hofburg

Für viele Stammgäste jedweden Alters gilt das Ereignis als Höhepunkt der Faschingssaison.

JAeGERBALL: NAGY/KOeSTINGER/STRACHE/EDSTADLER
Präsident des Vereins "Grünes Kreuz" Leo Nagy, Elisabeth Köstinger, Heinz-Christian Strache und Karoline Edtstadler © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Blasmusik für die oberen Zehntausend: Wenn die ehemalige Habsburger-Residenz moosgrün trägt und in der Walzerstadt die prachtvollsten Dirndln ausgeführt werden, dann bläst die feine Gesellschaft wieder zum "Ball vom Grünen Kreuz", vulgo Jägerball.

Konservativ und locker, nobel und karitativ, bodenständig und luxuriös zugleich: Rund 6.000 Jagd-affine und gut betuchte Waidmänner und -frauen gingen Montagabend wieder für den guten Zweck locker-fröhlich auf die Pirsch und schwangen in zünftigen Stutzen das Tanzbein. Seit knapp hundert Jahren wird in ähnlichem Rahmen erfolgreich "gesellig Gutes getan", wie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) formulierte. Zuletzt wurde etwa einem an Diabetes erkrankten Buben ein Therapiehund ermöglicht. Die gebürtige Kärntnerin outete sich zwar als Nicht-Jägerin, hieß in ihrer Eröffnungsrede aber gerade diese Gruppe besonders herzlich willkommen.

Halali: Jägerball unter Kärntner Patronanz

Wenn die Wiener Hofburg moosgrün trägt und in der Walzerstadt die prachtvollsten Dirndln ausgeführt werden, dann bläst die feine Gesellschaft wieder zum "Ball vom Grünen Kreuz", vulgo Jägerball.

APA

Für viele Stammgäste jedweden Alters gilt das Ereignis als Höhepunkt der Faschingssaison.

APA

Seit knapp hundert Jahren wird in ähnlichem Rahmen erfolgreich "gesellig Gutes getan", wie Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) formulierte.

APA

Die gebürtige Kärntnerin outete sich zwar als Nicht-Jägerin, hieß in ihrer Eröffnungsrede aber gerade diese Gruppe besonders herzlich willkommen.

APA

Kärntens Landeshauptmann und Jägerball-"Debütant" Peter Kaiser (SPÖ) betonte die Offenheit seines Bundeslandes: "Wir brauchen keine Grenzen!".

APA

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zeigte sich kundig und gab einige "Vokabeln" aus dem Jäger-Latein zum Besten.

APA

Rund 6.000 Jagd-affine und gut betuchte Waidmänner und -frauen gingen Montagabend wieder für den guten Zweck locker-fröhlich auf die Pirsch und schwangen in zünftigen Stutzen das Tanzbein - darunter Christina Lugner und Tochter Jacqueline.

APA

Der Präsident des Vereins "Grünes Kreuz" Leo Nagy und Josef Pröll.

APA

Siegfried Wolf mit seiner Gattin.

APA

Ekatharina Mucha und Christian W. Mucha.

APA

Während andere Bälle bei der Prominenz aus Politik und Wirtschaft manchmal eher Pflichtprogramm scheinen, wirkte dieses Event wie eine allseits willkommene Kür.

APA

280 stolze Tannen dienten neben unzähligen ausgestopften Prachtexemplaren aus der heimischen Fauna und prächtigen Geweihen als stimmungsvolle Dekoration für die ehrwürdigen Hallen, in denen um die 1.200 Flaschen edler Sprudel kredenzt wurden.

APA

Weiter das Tanzbein geschwungen wurde nach Ende des rauschenden Abends im gegenüberliegenden Club Volksgarten bis in die Morgenstunden.

 

APA
Landespressedienst

Landesrat Gernot Darmann, Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Christian Benger (von links)

Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
Landespressedienst
1/22

Zu ihr zählt sich auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), der einige "Vokabeln" aus dem Jäger-Latein zum Besten gab. So erfuhr das geneigte Publikum dass ein "Mönch" keine Kutte tragen muss, sondern damit auch ein geweihloser Hirsch gemeint sein kann, oder eine "Schachtel" nicht zwangsläufig aus Papier besteht. Es kann sich auch um weibliches Rotwild handeln, das keinen Nachwuchs mehr führt. Um die 13.000 Begriffe umfasst die blumige Sprache der Waidmänner und Wildschütze.

Das edle Parkett in Hofburg, Spanischer Hofreitschule und Nationalbibliothek stand diesmal ganz im Zeichen des südlichsten Bundeslandes. 280 stolze Tannen dienten neben unzähligen ausgestopften Prachtexemplaren aus der heimischen Fauna und prächtigen Geweihen als stimmungsvolle Dekoration für die ehrwürdigen Hallen, in denen um die 1.200 Flaschen edler Sprudel kredenzt wurden.

Es labten und vergnügten sich unter Anderem der bestens gelaunte Bariton Clemens Unterreiner, die strahlende Designerin Lena Hoschek, NÖ-Landesjägermeister Josef Pröll, Erste-Group-Chef Andreas Treichl mit Ehefrau, ZIB 1 Moderatorin Nadja Bernhard, Top-Winzer Franz Zahel, Wetter-Expertin Christa Kummer, die Schauspielerinnen Anja Kruse, Kristina Sprenger und Nicole Mieth, Rindfleisch-Profi Mario Plachutta, FPÖ-Klubchef Johann Gudenus, Ex-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) und Karoline Edtstadler, Staatssekretärin im Innenministerium (ÖVP), Profil-Herausgeber Christian Rainer, Tanzschul-Legende Thomas Schäfer-Elmayer oder Sängerin Vera Böhnisch. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erteilte dem wie immer restlos ausverkauften Event diesmal eine Absage.

Das offizielle Kärnten war unter anderem mit Bischof Alois Schwarz, Landeshauptmann Peter Kaiser, den Landesräten Christian Benger und Gernot Darmann, Landtagspräsident Reinhart Rohr und dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Johann Mößler, vertreten. Kärntens Landesjägermeister Ferdinand Gorton gab sich natürlich auch die Ehre.

Die wenigen Dutzend Demonstranten jenseits der Eingangspforte mit Fäkalien-Emoji-Transparten und "Jagd ist Mord"-Sprechchören konnten die hervorragende Stimmung nicht im geringsten trüben. Während andere Bälle bei der Prominenz aus Politik und Wirtschaft manchmal eher Pflichtprogramm scheinen, wirkte dieses Event wie eine allseits willkommene Kür.

Kärntens Landeshauptmann und Jägerball-"Debütant" Peter Kaiser (SPÖ) betonte die Offenheit seines Bundeslandes: "Wir brauchen keine Grenzen!".

„Der Jägerball ist ein tolles gesellschaftliches Ereignis. Wir können hier auch die Bedeutung der Jagd, des jagdlichen Brauchtums und der Jagdwirtschaft der Öffentlichkeit präsentieren", sagte Jagdreferent und Landesrat Darmann. In Kärnten werden jährlich rund 5,2 Millionen Euro für die Jagdwirtschaft ausgegeben.

Weiter das Tanzbein geschwungen wurde nach Ende des rauschenden Abends im gegenüberliegenden Club Volksgarten bis in die Morgenstunden.

 

 

 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.