Volksanwalt

"Wir sind da, um zu kritisieren"

Günther Kräuter, Vorsitzender der Volksanwaltschaft, legt dem Landtag den Prüfbericht der Jahre 2014 und 2015 vor: 700 psychisch Beeinträchtige sind in Kärnten nicht ordnungsgemäß untergebracht

Volksanwalt Günther Kräuter
Volksanwalt Günther Kräuter © APA
 

700 Menschen sind in Kärnten nicht der UN-Behinderten-Konvention entsprechend untergebracht. Das ist eines der markantesten Ergebnisse des Berichtes der Volksanwaltschaft, den deren Vorsitzender Günther Kräuter am Dienstag dem Rechts- und Verfassungsausschuss des Kärntner Landtages vorgelegt hat. In Kärnten leben Patienten mit psychiatrischem Befund in "Zentren für psychosoziale Rehabilitapsychisch oder chronisch kranke Menschen dort keinen Zugang zu professioneller beruflicher und sozialer Rehabilitation haben.

Im Prüfbericht der Anwaltschaft heißt es überdies, dass das Betreuungs-Personal in diesen Einrichtungen in den allermeisten Fällen sehr bemüht aber oft überfordert ist. Es verfüge zum Großteil über keine psychosoziale, psychiatrische oder therapeutische Ausbildung. Kräuter: "Die Kommission gewann den Eindruck, dass individuelle Förderungsmaßnahmen, die für eine Rückgewinnung der Selbständigkeit erforderlich wären, überhaupt nicht ergriffen werden."

Landtagspräsident Reinhart Rohr begründete die festgestellten Missstände damit, dass die genannten Einrichtungen "vor 30, 40 Jahren" entstanden sind, als man an die Rehabilitation geistig beeinträchtigter Menschen noch ganz andere Maßstäbe gelegt hat. Um alle betroffenen Patienten in Einrichtungen unterzubringen, die modernen Standards entsprechen, wären nach Angaben Rohrs sofort 14 Millionen Euro notwendig. Eine solche Summe sei jedoch bei der angespannten finanziellen Situation des Landes ad hoc nicht aufzubringen.  Deshalb könne man nur schrittweise an die Lösung des Problems herangehen.

Der Bericht der Volksanwaltschaft an den Kärntner Landtag wurde bisher freiwillig erstattet. Aufgrund der neuen Kärntner Landesverfassung, die im heurigen Frühjahr beschlossen wird, wird diese Berichtsvorlage verpflichtend erfolgen. Die Volksanwaltschaft hat in den beiden Berichtsjahren 2014 und 2015 allein in Kärnten 28 Senioren- und Pflegeheime, 27 Behindertenheime, acht Krankenhäuser und zwölf Gefängnisse überprüft. Die Volksanwälte veranstalten regelmäßig Sprechtage in den Bundesländern, die nächsten finden am 20.2. in Klagenfurt und am 21.2. in Villach statt. Details auf der Homepage www.volksanwaltschaft.gv.at.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.