Klagenfurt

Heiße Spur zu Graffiti-Täter

Seit Wochen verursachen Graffiti-Sprayer in Klagenfurt einen hohen Sachschaden. Ein Schüler steht unter Verdacht. Polizei verstärkt ihre Präsenz.

Wer steckt hinter "DIPS"? © Klz/Holzer
 

Wer steckt hinter „DIPS“? Ein unbekannter Sprayer sprühte diese Buchstabenkombination, vermutlich seine Signatur, vor Kurzem auf eine Hausmauer und auf ein Auto. Tatort war wieder der Klagenfurter Stadtteil St. Martin. Ende August hinterließ "DIPS" seine Spuren am KAC-Sportplatz in der Magazinstraße, nahe der Feldkirchner Straße.

Seit Anfang August halten Sprayer die Bevölkerung in Atem und verursachen immer wieder hohen Sachschaden. So wurden nicht nur der KAC-Sportplatz und verschiedene Gebäude sondern insbesondere auch das Lerchenfeld- und das Bachmanngymnasium durch Graffitis schwer beschädigt.

Die Polizei glaubt an einen Zusammenhang der Taten. Es gibt jetzt eine heiße Spur. Ob es sich um eine Gruppe oder einen „kreativen“ Einzeltäter handelt, ist unklar. Seit gestern ermittelt der Operative Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos. „Wir sind mitten in der Sichtung der Anzeigen“, heißt es. Es gäbe auch einen ersten Verdacht. Angeblich soll ein Schüler ins Visier der Beamten geraten sein und auch für „DIPS“ verantwortlich zeichnen.

Noch hält man sich bei der Polizei allerdings bedeckt. In Kürze werde man mehr wissen. „Derzeit gibt es eine verstärkte Polizeipräsenz, um mögliche weitere Taten zu verhindern“, sagt ein Beamter. Während die meisten Taten unbemerkt passiert sind, wurde der Täter bei der „Verschönerung“ des Lerchenfeldgymnasiums gestört. Es gibt eine Personenbeschreibung.

Kommentare (1)

Kommentieren
m1bmmiqyiv35wkple2saaahyvpl72gp1
0
6
Lesenswert?

Angeblich soll ein Schüler ins Visier der Beamten geraten sein und auch für „DIPS“ verantwortlich zeichnen.

Gesamtschaden (inkl. Erhebungsaufwände) mit € 5,-/Stunde gegenrechnen, die der dann mit Sozialarbeit abstottern darf.
Und dass bei allen Vollkoffern, die solche Aktionen setzen. Damit könnte ein eine gute Tat für die Allgemeinheit machen - zwar dauert das Jahre, bis der Schaden abgegolten ist - aber es erfüllt seinen Zweck für alle Beteiligten ;-)

Antworten