Die Bäckerbranche ist heiß umkämpft: Während immer häufiger Bäckereien in finanzielle Nöte geraten, wie "Schieder Bäckerei", "Kienzl GmbH" und erst vor wenigen Tagen die Moosburger Bäckerei "Marinitsch", die ihre sechs Filialen schließen muss, backen die bekannten Namen "Taumberger" (Klagenfurt), "Martin Auer" (Graz) und "Wienerroither" (Pörtschach) immer mehr Brötchen. Letzterer muss seine Produktionsstätte vergrößern und zieht bis 2024 nach Moosburg. "Taumberger" und "Martin Auer" expandieren. Taumberger eröffnet Ende November/Anfang Dezember seine sechste und voraussichtlich letzte Filiale am Domplatz im Herzen der Landeshauptstadt. "Wir machen alles per Hand, wenn ich noch größer werde, geht das nicht mehr", sagt Christopher Taumberger. Sein Erfolgsrezept in der Krise? "Qualität, Handarbeit, meine 35 Mitarbeiter, die zum Großteil über Jahrzehnte bei mir beschäftigt sind, und dass ich noch nie Schulden gemacht habe. Wir sind langsam gewachsen. Ich habe erst investiert, als ich das Geld gespart hatte."