Nach GemeinderatssitzungStandgebührenerlass spaltet Klagenfurter Arbeitsgemeinschaft

Der gemeinsame Antrag von FPÖ, ÖVP und Team Kärnten zur vollständigen Übernahme der Standgebühren am Christkindlmarkt stößt der SPÖ übel auf. Während die Partei gegen den Bürgermeister schießt, sieht dieser keine Problematiken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gemeinderatssitzung Gemeinderat Klagenfurt Dezember 2021
Die Gemeinderatssitzung vom vergangenen Donnerstag sorgt noch immer für Gesprächsstoff © Markus Traussnig
 

Einstimmig beschloss der Klagenfurter Gemeinderat kurz vor dem Jahreswechsel den Bau des neuen Hallenbades am Südring. Den Anschein von einem verspäteten Weihnachtsfrieden lassen Gespräche aus den Reihen der SPÖ aber verblassen. In der Partei rumort es nämlich gewaltig. Im Vorfeld der Sitzung einigten sich SPÖ, ÖVP und Team Kärnten ursprünglich auf die Übernahme der halben Gebühren der Standler am Christkindlmarkt. Über einen kompletten Erlass, zum Beispiel über Förderungen der Wirtschaftskammer, soll schon Tage zuvor in der Arbeitsgemeinschaft gesprochen worden sein. Zu einer Einigung kam man aber nicht. Die FPÖ brachte - gemeinsam mit der ÖVP und dem Team Kärnten - dann kurzfristig in der Sitzung einen Abänderungsantrag zur kompletten Übernahme der Standgebühren ein. Am Ende stimmten alle Parteien, außer die SPÖ, dem Antrag zu.

Kommentare (2)
leli
1
2
Lesenswert?

Also mit verlaub, aber

Standler als unternehmer zu betitulieren und das ganze als wirtschaftsförderung zu verstehen, ist schon etwas provinziell. Damit soll nicht gesagt sein, dass man es den standlern und -innen nicht gönnt.

one2go
1
9
Lesenswert?

Nulllohnrunde

für Magistratsmitarbeiter aber ERHÖHUNG der Bezüge für GR Mitglieder - in komischen Zeiten leben wir?!🤢🤮