AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtMathiaschitz: "Der Standort für das neue Hallenbad pickt"

Der Klagenfurter Gemeinderat debattierte mit neuer Energie und alten Argumenten über das geplante Hallenbad. Nun sucht man einen Innovationspartner für das Projekt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mathiaschitz gibt die Linie vor - die Grünen unter Frey folgen
Mathiaschitz gibt die Linie vor - die Grünen unter Frey folgen © KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Nach dreieinhalb Stunden riss Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler (SPÖ) der Geduldsfaden. „Das ist eine No-Na-Nit-Sitzung“, zog er seine persönliche Bilanz über die neuerliche Debatte zum neuen Hallenbad. Zuvor wurden bereits bekannte Argumente gewälzt. Man wolle das Nukleus-Modell mit einem leistbaren Bad für Familien umsetzen, betonte etwa Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). Frank Frey (Grün) plädierte lautstark für das neue Denken. „Wir suchen nicht einen neuen Investor, der alles macht. Wir suchen neue Wege“, verteidigte er das Modell einer Innovationspartnerschaft.

Kommentare (4)

Kommentieren
leli
0
0
Lesenswert?

innovativ ist

es geht um ein hallenbad wohlgemerkt in
dem in erster linie die klagenfurter und klagenfurterinnen platz finden sollten um zu schwimmen um sich zu erholen und um spass zu haben. ein hallenbad hat nie eine usp. es ist auch nix innovatives aber notwendiges. man sollte vor allem an den zweck denken und nicht die verpackung oder einen möglicherweise vielleicht irgendwann entstehenden gewinn. ein gewinn ist es ohnedies nur wenn sich die klagenfurter den eintritt möglichst oft zum nutzen ihrer gesundheit und ihres wohlbefindens leisten können. das ist innovativ!

Antworten
wjs13
1
7
Lesenswert?

Kein Geld und keinerlei Planung erkennbar

Bis zur Gemeinderatswahl wird nicht einmal der erste Spatenstich erfolgen und man kann nur hoffen, dass dies der Wähler unter Berücksichtigung des notorischen Stadtwerkechaos entsprechend honoriert.

Antworten
gintonicmiteis
3
16
Lesenswert?

Tunnelblick der Politik

Der Großteil der Bevölkerung will das Hallenbad weder im Sumpf, noch am See - sondern in der Innenstadt.

Und der Innenstadt würde auch gut tun, wenn es dort in ein paar Jahren noch was öffentliches geben würde, was nicht an einen Investor verscherbelt wurde...

Antworten
eston
11
10
Lesenswert?

Mittelmaß

Etwas Gscheites am Wörthersee hätte Alleinstellungsmerkmal und wäre touristischer Anziehungspunkt. Aber das passt nicht zu Klagenfurt. Lieber ein Hallenbad für die weitere Verklagenfurterung Klagenfurts.

Antworten