AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

For ForestHeute Live-Diskussion zum umstrittensten Kunstprojekt des Jahres

Heute (25. Juni) stellt sich "For Forest"-Initiator im Live-Stream der Kleinen Zeitung kritischen Fragen. Der Eintritt ist frei.

Das von Littmann bearbeitete Peintner Werk "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" © Peintner/Litmmann
 

Es ist das umstrittenste Kunstprojekt des Jahres: "For Forest" - oder wie es der Volksmund nennt "Der Wald im Stadion". Die dystopische Vision von Max Peintner, der einen Wald als Attraktion in einem Stadion sah, wird ab September im Wörthersee Stadion Klagenfurt umgesetzt.

Doch was Initiator Klaus Littmann als "Mahnmal für den bedrohten Mischwald" umsetzen wird, stößt auch auf viel Kritik. Ein Stadtion sei für Sportveranstaltungen da, warum setzt man dieses Projekt in einer waldreichen Region wie Kärnten um? Auch Angelika Hödl, Mitglied im Kärntner Kulturgremium, sieht das Vorhaben kritisch. Sie ist neben Littmann und Sportpark-Geschäftsführer Gert Unterköfler eine der Mitdiskutantinnen beim großen Live-Talk der Kleinen Zeitung, moderiert von Thomas Cik und Wolfgang Fercher.

Diskutiert wird heute ab 18.30 Uhr, Vorteilsclub-Mitglieder können sich im Online-Shop ihre Gratis-Tickets für die Diskussion auf der Eventplattform der Kleinen Zeitung (Hasnerstraße 2 in Klagenfurt) sichern. Wer der Diskussion im Live-Stream folgen will, kann sich den Zugang auch über ein Gratis-Testabo sichern.

Kleine Zeitung Diskussion: For Forest - Ein Wald im Stadion

+

Kommentare (14)

Kommentieren
GordonKelz
3
4
Lesenswert?

Keine neuen Kommentare....?

Alles für den Kübel, die Meinung der Leute wird mit Füßen getreten. Hat Herr Cik heute Abend nur geladene Gäste?
Was soll diese Show der KLZ ?
Gordon Kelz

Antworten
Karl_Bucho
8
7
Lesenswert?

ich gehs mir anschauen!

freue mich schon

Antworten
Jondrick
3
5
Lesenswert?

Ebenfalls

Ich mich auch - werd’ dieses monströse Stadion zum ersten mal besuchen. :)

Antworten
wkarne2
8
17
Lesenswert?

Wald im Stadion

Haben wir in Kärnten nicht wunderschöne Wälder? Ich glaube schon.
Warum also muss man künstlich einen Wald in einem Stadion entstehen lassen. Und das ganze mit enormen Kosten.
Was für ein Quatsch!!!

Antworten
Jondrick
1
3
Lesenswert?

Ja eh

Genau um die Wertschätzung dieser “wunderschönen Wälder” geht’s in dem Projekt.

Antworten
Jondrick
16
16
Lesenswert?

Gut

Solange sich jemand drüber aufregt hat’s denn Sinn nicht verfehlt :)

Ist auf jeden Fall die bisher beste Nutzung des Stadions....

Antworten
tturbo
25
16
Lesenswert?

Ich freue mich schon auf Herbst,

Die Aktion wird sicher genial.

Antworten
MB75
15
20
Lesenswert?

Absurde Diskussionen 1/2

Dieses ganze Gejammere über den Sinn dieses Kunstprojektes ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten! Bedenkt bitte, dass es einen Vertrag gibt, der zudem bereits vor längerer Zeit geschlossen wurde - und das sogar für eine Zeitspanne, in der das Stadion normalerweise leer steht! Und ist es nicht die Aufgabe der Stadionbetreiber dieses einer Nutzung zuzuführen wenn es König Fußball nicht schafft? Dabei sollte es dann auch wirklich egal sein, ob es wie in diesem Fall ein Kunstprojekt ist, an das vermietet wurde oder etwas ganz anderes. Freuen wir uns doch einfach, dass die Arena nicht leer steht!

Aber man kann die Gedankengänge der Gegner natürlich weiterspinnen. Dabei kämen mir folgende Fragen in den Sinn:
Warum ist es Okay, Konzerte in einem Fußballstadion abzuhalten?
Und wenn schon Konzerte, warum muss Klassik und Schlager dabei sein?
Oder wie sinnvoll war das "Masters-of-Dirt"-Event in einem Fußballstadion?
Oder gar Eishockey...?
Sinnvolle Fragen?
Keineswegs!

Antworten
MB75
15
19
Lesenswert?

Absurde Diskussionen 2/2



In UNSEREM KÄRNTNER STADION, dem schönsten Stadion Österreichs, das u. a. mit den STEUERGELDERN ALLER und nicht nur mit dem von Fußballfans finanziert wurde, ist meiner Ansicht nach JEDE NUTZUNG SINNVOLL UND ERLAUBT! Egal ob ich ein Fan des Gebotenen bin oder nicht!

Viele Leser werden es zwar nicht wissen, aber vor ca. drei Jahren gab es in der Lombardei eine Installation des Künstlers Christo. Dabei konnte man den dortigen Iseosee auf eigens angelegten Wasserwegen begehen. Aber ist übers Wasser gehen sinnvoll? Egal! Es war ein einschneidendes Erlebnis von dem meine Kinder (damals 8 und 11) noch heute reden! Und das nicht nur weil wir "übers Wasser gegangen" sind! Es war der Zauber etwas einmaliges, etwas wunderschönes, etwas perfektes mit Menschen aus aller Welt miterleben zu dürfen!
Und die Region wurde während der gesamten Dauer des Projektes förmlich überrannt!

Ich bin mir sicher, dass auch Gegner vom Stadionwald profitieren werden - lasst also bitte die Kirche im Dorf und schüttet das Kind nicht gleich mit dem Bade aus und lasst uns der Welt GEMEINSAM beweisen, dass wir kein engstirniges, sondern ein WELTOFFENES „VÖLKCHEN“ sind!

Antworten
joe1406
13
5
Lesenswert?

Engstirnig und weltoffen

Klagenfurt beweist gerade jetzt mit den United World Games wie weltoffen die Stadt ist - eine tolle Veranstaltung und ich kenne niemanden der nicht auch dieser Meinung ist. Den Wald im Stadion mit Christos genialer Idee zu vergleichen ist wieder so ein an den Haaren herbeigezogenes Argument sich die Bäume im Stadion interessant zu reden. Ich wünsche ihnen aber trotzdem unvergessene Momente wenn sie und ihre Familie von den Tribünen des Wörtherseestadions auf die Installation blicken werden.

Antworten
MB75
10
10
Lesenswert?

Engstirnig passt schon

Es ist schon ein toller Anfang, wenn sich Klagenfurt bei den United World Games weltoffen zeigt, aber warum soll damit nach der Sportveranstaltung Schluss sein? Warum soll es einzig dem Sport vorbehalten bleiben, weltoffen zu denken? Schon etwas engstirnig gedacht, oder?
Und weshalb soll der Vergleich mit Christo an den Haaren herbeigezogen sein? Beide „Kunstwerke“ - wenn ich es trotz Ihres Vetos so formulieren darf - haben doch etwas visionäres. Zudem ist es auch Pflicht der Kunst zu provozieren, was dieses Projekt mit Bravour meistert.
Und erst die ganzen Gegner, wie auch Sie einer sind, bieten eine Bühne von unermesslichen Wert!
Ich danke Ihnen für Ihre - wenn auch nicht ernst gemeinten - Wünsche und werde tatsächlich unvergessliche Augenblicke erleben.

Antworten
Don Papa
4
7
Lesenswert?

MB75

Wieso ist es Pflicht der Kunst zu provozieren wie sie schreiben? Darf Kunst nicht einfach nur gefallen? Ich empfinde es zumindest so aber scheinbar ist es in der heutigen Zeit unabdingbar zu provozieren. Mir persönlich gefällt, was mir gefällt. Dazu brauche ich keine Provokation. Dieses Projekt empfinde ich persönlich halt sinnbefreit aufgrund der Widersprüche. Wald im Stadion und diese dann durch halb Europa transportieren. Aber jedem das Seine.

Antworten
MB75
2
6
Lesenswert?

@Don Papa

Ich dachte zuerst, ich habe mich missverständlich ausgedrückt, aber Sie haben meinen Text wahrscheinlich nur überflogen: ich schrieb nämlich nicht, dass es DIE Pflicht der Kunst ist, zu provozieren, in meinem Text ist das Wörtchen AUCH mit dabei. Und das macht einen großen Unterschied!

Natürlich haben Sie Recht: Kunst darf gefallen, allerdings sind Geschmäcker auch unterschiedlich! Und ich akzeptiere auch unbekannterweise Ihren Geschmack und würde nie darüber urteilen!

Aber warum urteilen Sie, was sinnbefreit ist?
Sind 22 Personen, die einem Ball nachjagen, auch sinnbefreit?
Oder sind es (junge) Leute, die hunderte Euros für Festivals sparen, um dann etwas einzigartiges zu erleben?
Oder sind es gar Menschen, die früh morgens aufstehen um zu laufen oder zu fischen?
Es muss nicht immer jeden alles gefallen um sinnvoll zu sein!

Abschließend möchte ich aber noch angemerkt wissen, dass es bei der ganzen Diskussion mMn nicht um die Kunst an sich geht. Hier geht es rein um die Tatsache, dass ein Künstler ein Fußballstadion „in Beschlag nimmt“... Und leider scheint hier ein Grundwert zu fehlen: Akzeptanz!

Antworten
gintonicmiteis
8
23
Lesenswert?

Ich verstehe weder,

warum diese Diskussion erst NACH der Vertragsunterzeichnung geführt wird, noch, warum die Diskussion nicht schon vor langer Zeit von offizieller Seite des Rathauses initiiert wurde.

Obwohl wir wissen es eh mittlerweile: Die Bgm. fährt gerne über Menschen drüber, die nicht ihrer Meinung sind. Da macht es also keinen Unterschied, ob wir über dieses schwachsinnige Projekt vorher oder nachher diskutieren. Hauptsache, ihr Wille geschieht.

Antworten