AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtSorge um Busse und Verkehr auf Keltenstraße

Der Plan für die Weiterführung der Keltenstraße steht fest. Nun fürchten Anrainer eine Durchzugsstraße.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Keltenstraße Klagenfurt
Die Keltenstraße wird im Jahr 2020 ausgebaut © Kleine Zeitung Helmuth Weichselb
 

Vor 15 Jahren kam erstmals öffentlich der Vorschlag auf, die Sackgasse Keltenstraße weiterzuführen. Entweder zur Waidmannsdorfer Straße oder hin zur Glanfurtgasse. Was folgte, waren Streitigkeiten um Grundstücke und die Sinnhaftigkeit der einen oder anderen Variante.
Aktuell sieht Verkehrsreferent Christian Scheider (FPÖ) das Projekt aber an einem Punkt, wo es nur mehr um die Umsetzung geht – und zwar in Richtung Glanfurtgasse. „Derzeit laufen die wasser- und straßenbaurechtlichen Behördenverfahren. Ziel ist es, im Frühjahr 2020 mit den Arbeiten zu beginnen und im Herbst 2020 zu eröffnen“, sagt Scheider. Die erwarteten Kosten: zwei Millionen Euro.

Kommentare (1)

Kommentieren
hofstage
2
1
Lesenswert?

Wird da wirklich gebaut?

Im Jänner 2017 gab es die Volksbefragung über die Fortführung der Keltenstraße. Die Variante Nord wurde gewählt. Dann passierte zwei Jahre scheinbar nichts. Wie so üblich in Klagenfurt. Und auch heute fehlt mir noch der Glaube, dass 2020 irgendetwas fertig gestellt sein soll. An eine Durchfahrtsstraße glaube ich nicht. Es kann nicht schlimmer werden, als der "Jetzt-Zustand".

Antworten