AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Diskussion"Das Problem ist am anderen Ende der Leine zu finden"

Die geplante Beißkorbpflicht bewegt die Klagenfurter. Viele sind der Ansicht, dass Menschen mit Hunden falsch umgehen. Es wird auch die Forderung laut, mehr Hundefreilaufzonen zu schaffen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Der Mensch muss sich der Verantwortung für seinen vierbeinigen Freund bewusst sein © (c) Weichselbraun Helmuth
 

Die in Klagenfurt geplante Beißkorbpflicht für gefährliche Hunderassen wird intensiv diskutiert. Das zeigen unter anderem Kommentare zu diesem Thema auf der Facebook-Seite der Kleinen Zeitung. "Man kann das nicht pauschal an ,gefährlichen‘ Hunderassen festmachen. Es gibt den gutmütigen Staff und den ,bösen‘ Retriever", schreibt eine Userin. Eine andere Frau schreibt: "Es gibt Menschen, die mit Hunden falsch umgehen, und das ist dann gefährlich." Auch "Tierschutz aktiv Kärnten" bezieht auf seiner Facebook-Seite klar Stellung: "Man kann Hunde nicht für menschliches Versagen bestrafen."

Kommentare (2)

Kommentieren
CuiBono
3
2
Lesenswert?

Unverständlich Vermenschlichung

ist es, was sehr viele Hundebesitzer heutzutage betreiben.

Der Hund wird behandelt, als wäre er ein kleines Kind, wird oft auf Händen herum getragen, gehätschelt, darf beliebig abschlecken, auf Sitzgelegenheiten und Tische, ja sogar in Betten.

Die Besitzer haben vollkommen vergessen (sofern sie es je wissen wollten), dass es sich um TIER handelt, abstammend von Wölfen und halt domestiziert.
Aber immer noch ein Tier mit potentiellem Jagd-, Hetz- und Beissinstinkten.

Daher bitte
österreichweite Regelung ungeachtet der Rasse, Größe oder sonstiger Kriterien:
Hundeführerschein für ALLE Halter und Leinenpflicht sowie Beisskorbpflicht - JEDERZEIT und IMMER in der Öffentlichkeit.
AUSNAHMSLOS!

Antworten
gintonicmiteis
0
8
Lesenswert?

Das andere Extrem sind jene, die den Hund zur Kompensation ihrer persönlichen Probleme benutzen

Die Halbstarken, die im Leben zu kurz kommen (Schuld ist ja immer der andere/Ausländer/Asylant...) und ihre eigenen Minderwertigkeitskomplexe mit dem Tier kompensieren wollen.

Da ist man dann "stolz", einen schwer kontrollierbaren Hund zu haben (den man allerdings dazu "erzogen" hat), den man nur selbst unter Kontrolle hat, weil man ja so ein harter Typ/Typin ist...

Warum solche Menschen überhaupt einen Hund halten dürfen (während sie für ihr eigenes Leben kaum richtig sorgen können), ist mir ja schleierhaft... aber andererseits ist denen auch das Kinderkriegen erlaubt - mit oft noch schlimmeren Folgen... :-/

Antworten