BleiburgHitlergruß bei Ustascha-Gedenken

Das Ustascha-Gedenktreffen in der Nähe von Bleiburg ist vorbei. Laut Beobachter kamen 10.000 Besucher. Es gab 7 Festnahmen und 9 Anzeigen nach dem Verbotsgesetz. Im Anhang: die Predigt des kroatischen Bischofs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ/Markus Traussnig
 

Vor drei Jahren platzte das Gelände am "Loibacher Feld" aus allen Nähten. 35.000 Menschen kamen zum Ustascha-Gedenken. Viele davon Kroaten, aber auch eine beträchtliche Anzahl an Rechtsradikalen aus anderen europäischen Ländern, wie Spanien oder Italien.

Kommentare (3)
CuiBono
2
8
Lesenswert?

Teilnehmerzahl sehr abnehmend

Das zeigt, dass der aktuelle Kurs des Gastgeberlandes Kärnten richtig ist.
Endlich!

Offensichtlich sind die Neofaschisten zu Hause geblieben, alldieweil ohne Fahnen, einschlägige Grüße und Liedgut, dar gebracht in einschlägigen Uniformen, macht die Sache wohl keinen Spass.

Übrig gebliebene Teilnehmer waren heute also scheinbar hauptsächlich doch jene, denen ehrliches Gedenken an schreckliche Zeiten am Herzen liegt.
Gut so.

In diesem Sinne:
NIE WIEDER - Wehret den Neuanfängen!

CIAO
6
2
Lesenswert?

wieviele...

... können es nicht erwarten etwas verbotenes zu sehen oder zu hören....
voran die Medien...

GordonKelz
7
13
Lesenswert?

WIEVIELE....

....reine“ GAFFER“ sind da dabei ?
Gordon Kelz