AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntner des Tages

Stark, stärker, Martin Hoi

Martin Hoi (42) aus St. Georgen am Längsee hielt auf der Jauntalbrücke zwei Bungeespringer mit seinen Armen zurück. Guinness World Records London hat ihn dafür zweimal ausgezeichnet und eine neue Kategorie geschaffen.

Dem 170-Kilo-Mann ist nichts zu schwer: Martin Hoi
Dem 170-Kilo-Mann ist nichts zu schwer: Martin Hoi © CBFOTOS
 

Je schwerer, desto leichter: Martin Hoi stellt mit seiner Muskelkraft laufend (Welt)Rekorde auf und gilt aufgrund seiner außergewöhnlichen sportlichen Leistungen als stärkster Mann Kärntens. So hat der 42-Jährige schon Busse, Straßenbahnen, Loks und Schiffe hinter sich hergezogen, Pferde in die Höhe gestemmt, Flugzeuge und Ferraris beim Start oder zwei Bungee-Springer auf der Jauntalbrücke mit reiner Muskelkraft zurückgehalten. Bei einem Sprung wirkten dabei 400 Kilo Zugkraft auf seine Arme.

Doch die Anstrengung lohnte sich: Guinness World Records London hat ihn für die Bungee-Aktion mit zwei Zertifikaten ausgezeichnet. „Das ist mein vierter Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. Meine Leistungen sind so einzigartig, dass eine neue Kategorie geschaffen und ein bereits anerkannter Rekord nochmals ausgezeichnet wurde“, fühlt sich Hoi geehrt, der sich seinen ersten Eintrag 2001 sicherte.

Damals saß er in einem Motorboot und zog die 160 Tonnen schwere Thalia am Wörthersee so schnell hinter sich her, dass ein Wasserskifahrer für 58 Sekunden mitfahren konnte.

Über Grenzen gehen

Für weitere Einträge hätte der „Strongman“, der seit seinem 17. Lebensjahr Kraftsport betreibt und seit 23 Jahren als Wettkampfathlet registriert ist, noch genug Material. Mit seinem Verein „Kraftsportschmiede“ organisiert er unter anderem die „Hoilympics“, bei denen er und die Teilnehmer über Grenzen gehen.

„Ich habe noch 25 Rekorde in der Schreibtischlade, doch fehlt mir die Zeit, sie einzureichen“, erzählt der verheiratete Papa von Gabriel (20) und den Zwillingen Jonathan und Marlena (4). Seine Brötchen verdient der ungeschlagene Landesmeister im Bankdrücken allerdings als Diplomkrankenpfleger an der Psychiatrie des Klagenfurter Klinikums.

Täglich in der "Folterkammer"

Wenn Hoi daheim nicht gerade in seiner „Folterkammer“ trainiert oder Zeit mit seinen Lieben verbringt, frönt er seiner weiteren Passion, dem Züchten von Kleintieren. „Schon als Kind haben mich Tauben, Hühner und Kaninchen begeistert“, verrät der 170-Kilo-Mann, der in der Sparte Geflügel österreichischer Meister und mit seinen Zwerghühnern mehrfacher Landesmeister ist.

Darüber hinaus ist der Kärntner Gemüsegärtner, Hobby-Imker, ausgebildeter Obstbaumwart („habe voriges Jahr eine neue Obstsorte kreiert“), Wasserwart, Bodybuilding-Lehrwart und geht – sofern er Zeit hat – mit der Kärntner Bergwacht auf Streife.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.