Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein Pächter, wenig BesucherDer Zwergenpark in Gurk ist endgültig Geschichte

Teile des Areals werden gesperrt, der Rest wird als frei zugänglicher Park gestaltet. Was mit Zug und Zwergen passiert, ist noch unklar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die "Drehscheibe Glödnitz" pachtete seit 2017 den Zwergenpark
Der Verein "Drehscheibe Glödnitz" pachtete seit 2017 den Zwergenpark © SCHUSSER
 

Seit 1993 gibt es den Zwergenpark in Gurk, nun ist seine Ära als Sehenswürdigkeit beendet. Auf der etwas mehr als 3000 Quadratmeter großen Fläche finden sich knapp 1000 Gartenzwerge und ein Bummelzug. Spielplatz, Malvorlagen, Gipszwerge zum Anmalen machten aus dem Park ein gemütliches Ausflugsziel für Familien. Zuletzt kümmerte sich der Verein "Drehscheibe Glödnitz" von 2017  - nach zweijähriger Pächtersuche der Gemeinde -  bis 2019 um den Park und versuchte, mit zusätzlichen Angeboten wie Malkursen, Lesungen, Bastel- und Kräuter-Workshops mehr Besucher anzulocken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

shaba88
0
2
Lesenswert?

Kommentar

Sehr schade, der Park hatte etwas besonderes und liebenswürdiges