AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Banker statt BauerDer „Focknbauer“ verlässt die Faschingsbühne

Der „Focknbauer“ Gunnar Zechner verlässt – aus beruflichen Gründen – den Fasching in Feldkirchen. Rückkehr ist ungewiss.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Peter Michael Kowal und Gunnar Zechner als „Focknbauer“ auf der Bühne
Elf Jahre lang als kongeniales Duo auf der Faschingsbühne: Peter Michael Kowal (links) und Gunnar Zechner als „Focknbauer“ © ORF
 

Steuerberg ist eine kleine Gemeinde mit rund 1600 Einwohnern. Einer davon ist aber vermutlich in ganz Österreich bekannt: Und zwar der „Johann Filzmoser vulgo Focknbauer aus Steiaweag“. Es ist jene Rolle, in die Gunnar Zechner beim Feldkirchner Fasching jahrelang geschlüpft war, und mit der er über Jahre hinweg, über die ORF-Sendung „Narrisch guat“, in den österreichischen Wohnzimmern zu Gast war. War, denn Zechner zieht sich bis auf weiteres aus dem närrischen Geschehen in Feldkirchen zurück.

Kommentare (1)

Kommentieren
Civium
2
2
Lesenswert?

Was für ein

kultureller Verlust??

Antworten