Feldkirchen digitalisiert Leitungsnetz

Dafür gibt es jetzt eine Förderung vom Bund.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

FELDKIRCHEN. Die Stadtgemeinde Feldkirchen erstellt einen digitalen Leitungskataster für das Wasserleitungsnetz. Bundesminister Nikolaus Berlakovich hat nun Projekte im Rahmen des Förderprogramms Wasserwirtschaft genehmigt. Dazu zählt auch der Projektantrag der Stadtgemeinde, wie der Minister in einer Presseaussendung mitteilt. 282 Kilometer an Wasserleitungen werden insgesamt digital erfasst und circa 4300 Hausanschlüsse vermessen. "Dadurch ist es möglich, die genaue Lage und Art der verlegten Leitungen auf einfachste Weise zu ermitteln. Durch eine Zustandserfassung werden mögliche Wasserverluste im Netz erkannt und es können darauf aufbauend entsprechende Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden", heißt es in der Aussendung. Dies trage zu einer möglichst störungsfreien Wasserversorgung bei.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!