In der Nacht auf 7. Juli um 1 Uhr begann aus vorerst unbekannten Ursache der Zählerkasten im Erdgeschoss, im Stiegenhaus eines Mehrparteienwohnhauses in Spittal an der Drau zu brennen. Ein Bewohner hatte den Brand bemerkt und gleich die Einsatzkräfte alarmiert.

Alle Bewohner mussten das stark verrauchte Gebäude verlassen. Sechs Personen mussten mit einer Drehleiter aus dem Gebäude evakuiert werden. Bis kurz nach 3 Uhr morgens waren die Freiwilligen Feuerwehren Spittal, St. Peter und Olsach-Molzbichl mit 70 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen mit Löscharbeiten beschäftigt. Die Drautal Bundesstraße (B 100) war im Bereich des Wohnhauses für zwei Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.

Rätselraten zu Motiv

Die Annahmen der Polizei, dass der Brand gelegt worden sein. Das haben erste Ermittlungen ergeben, haben sich bestätigt. Nach Ermittlungen des Landeskriminalamtes Kärnten, Brandgruppe, in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Spittal/Drau und der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Spittal/Drau konnte wegen Verdachts der Brandstiftung ein 32-jähriger Mann aus dem Bezirk Spittal/Drau ausgemittelt werden. Er zeigt sich zur Tat geständig, hinsichtlich des Motivs gibt es keine Angaben. Diesbezüglich werden noch weitere Ermittlungen geführt.

70 Einsatzkräfte waren vor Ort um den Brand zu löschen.
70 Einsatzkräfte waren vor Ort um den Brand zu löschen
© FF Spittal