Zwei VerdächtigeJunge Mutter stürzte von Balkon: Staatsanwalt ermittelt

Eine 27-jährige Klagenfurterin stürzte vom Balkon ihrer Wohnung im achten Stock. Die Polizei ging rasch von einem Suizid aus. Jetzt gibt es aber Ermittlungen wegen Fremdverschuldens.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Fischlsiedlung in Klagenfurt kam es zu dem immer noch nicht geklärten Todesfall
In der Fischlsiedlung in Klagenfurt kam es zu dem immer noch nicht geklärten Todesfall © Helmuth Weichselbraun
 

Der tragische Tod einer 27-jährigen Klagenfurterin wäre als Suizid längst zu den Polizeiakten gewandert. Doch die Familie der jungen Frau ließ nicht locker und begann selbst vor Ort zu recherchieren. Von Anfang an hat sie daran gezweifelt, dass sich im Oktober die Mutter einer dreieinhalbjährigen Tochter freiwillig vom Balkon ihrer Wohnung im achten Stock gestürzt hatte. Ihr Anwalt Herwig Hasslacher musste im November sogar einen Dringlichkeitsantrag auf Durchführung von Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt einbringen, damit auch tatsächlich weiter ermittelt wird. "Es liegen begründete Umstände, die am Suizid der Verunglückten erheblich zweifeln lassen, vor", sagt Hasslacher. Der Todesfall ist daraufhin von der Polizei noch einmal beleuchtet worden. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.