Eine furchtbare Gewalttat hat sich laut Polizei am Montag in Villach ereignet: Ersten Nachforschungen zufolge fuhr ein Rumäne (28) um 14.50 Uhr mit einem Pkw vor die Bezirkshauptmannschaft Villach, die im Stadtgebiet von Villach gelegen ist. Er wurde dann von mehreren Passanten dabei beobachtet, wie er eine offensichtlich leblose Frau aus dem Fahrzeug hob und vor die Tür der Bezirkshauptmannschaft legte.
 
Die Passanten alarmierten sofort die Rettungskräfte und verständigten die Polizei. "Beim Eintreffen der Beamten konnte der Rumäne vor Ort angetroffen werden.  Zeitgleich wurden vom bereits anwesenden Notarzt Reanimationsmaßnahmen durchgeführt, jedoch ohne Erfolg", berichtet die Polizei. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und zur Klärung des Sachverhaltes ins Stadtpolizeikommando Villach gebracht.
 
Eine in den Nachtstunden durchgeführte Obduktion der Leiche ergab, dass die Frau, eine 29-jährige Rumänin, an den Folgen heftiger Gewalteinwirkung verstorben ist. Der genaue Todeszeitpunkt steht noch nicht fest.  Im Zuge weiterer Erhebungen wurde die vermutliche Tatwaffe, ein rund ein Meter langer Holzschläger, im Gewerbegebiet Villach aufgefunden und sichergestellt.

In Justizanstalt eingeliefert

Dienstagnachmittag wurde der Mann von der Polizei einvernommen. Der Tatverdacht gegen ihn hat sich daraufhin erhärtet, teilt die Polizei mit. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde der Rumäne in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.
 
Die Hintergründe der Tat, wie auch der genaue Tatort, sind noch nicht vollends bekannt und daher Gegenstand weiterer Ermittlungen. Ein Zusammenhang mit dem Rotlichtmilieu wird angenommen.