GewaltpräventionVerpflichtende Beratung für Gefährder

In Kärnten musste die Polizei heuer schon mehrmals zu Fällen häuslicher Gewalt ausrücken. Mit 1. September tritt nun ein neues Gewaltschutzgesetz in Kraft: Demnach müssen Täter eine sechsstündige Beratung zur Gewaltprävention absolvieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gefährder werden vermehrt mit ihren Handlungen konfrontiert
Gefährder werden vermehrt mit ihren Handlungen konfrontiert © Adiano - Fotolia
 

Am 1. September tritt ein neues Gesetz in Kraft, das helfen soll, häusliche Gewalt einzudämmen. Mit einem Gewaltpräventionsprogramm reagiert die Bundesregierung auf die Häufung solcher Vorfälle. Demnach müssen künftig Männer und Frauen, gegen die ein Betretungs- oder Annäherungsverbot ausgesprochen wird, eine sechsstündige Beratung zur Gewaltprävention absolvieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!