Wieder auf der HochrindlHat Kärntner "Problemwolf" eine ganze Kuhherde attackiert?

Sieben getötete Schafe gehen sicher auf das Konto eines Wolfes. Dieser soll in der Nacht auf Freitag nun sogar einem Rind schwere Verletzungen zugefügt haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das verwundete Rind
Das verwundete Rind © KK
 

Im Gebiet zwischen Hochrindl und Ebene Reichenau ist offenbar ein Wolf unterwegs – ein Problemwolf, wenn man Landwirten und Almbauern glauben kann. Nach den Schafsrissen letzte Woche auf der Hochrindl hat ein Tier in der Nacht auf Freitag eine Kuhherde attackiert.

Kommentare (15)
martinx.x
12
5
Lesenswert?

klingt vielleicht blöd, aber wäre es möglich

dem Wolf irgendwo entfernt Futter hinzulegen, dann bräuchte er seinen Hunger nicht an lebenden Tieren stillen?

autobahn1
9
18
Lesenswert?

Hochrindl

ist ein beliebtes Ausflugziel vieler Wanderer,,zur neuen Beliebtheit kommt der Wolf er ist nicht scheu kommt auf 100 m dem Menschen nahe, wunderbar sagen alle Wolfversteher über kurz oder lang kann das wilde Tier strecheln,der größte Teil der Wanderer hält davon nichts, das heißt der Wolf oder die Wölfe müssen aus unserer Landschaft verschwinden, wir brauchen keine Umschreibung entnehmen sondern d.h. abknallen damit endliche die Tiere in Ruhe die Alm geniesen können

Guccighost
35
13
Lesenswert?

es fragt sich

welcher Tod für das Tier besser ist.
Auf der Alm zu sterben oder durch diese furchtbaren Transporte im nahen Osten durch Schächtung und schon halb Tod

Landbomeranze
0
1
Lesenswert?

Knallköpfe gibt es.

Beides ist inakzeptabel

Kaerntner28
6
23
Lesenswert?

Antrag

Die Freiheitlichen in Albeck - Sirnitz haben bei der letzten Gemeinderatssitzung am Freitag einen Antrag gestellt, um zumindest auf die Gefahren des Wolfes hinzuweisen.

Alle schwarzen/türkisen Mandatare haben diesen Antrag abgelehnt.

Quo vadis?
In der Landtagssitzung einen Antrag seitens der ÖVP einbringen (damit man gut dasteht) um am nächsten Tag zu sagen: " Ist nicht unser Problem".

Warte nur darauf bis der Wolf keine Nahrung mehr hat, um dann diese in den Siedlungen sucht.

lucas200497
38
12
Lesenswert?

Wolf

Es gibt für Nutztiere viel größere Probleme als den Wolf
Es sterben alleine in Österreich jährlich zigtausende bei Unwettern Kälte usw

Landbomeranze
0
0
Lesenswert?

Sind sie der aus

dem Evangelium?

Kaerntner28
7
20
Lesenswert?

Falsches Thema...

wollen Sie jetzt das Wetter dafür verantwortlich machen? Ich hoffe mal für Sie, dass Sie Landwirt sind. Unwetter bzw.. kältetote Nutztiere sind leider eingeplant, der Wolf definitiv nicht. Aber egal, oder?

Sicher sind Sie täglich auf der Alm und verpflegen die Nutztiere und schauen, dass die Almflächen für die Wanderer und Biker wohl ja passen.

carpe diem
5
45
Lesenswert?

Entnahme ist ein netter Ausdruck.

Sagt, wie es ist: Er wird erschossen. Punkt.

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
6
29
Lesenswert?

Ganz egal wie es genannt wird

es soll nur endlich passieren, bevor das Untier noch weiteren Schaden anrichten kann.

yzwl
14
39
Lesenswert?

Hoffentlich

wird er bald erschossen, jeder Wolf ist ein Problem.

KleineMeinung
9
31
Lesenswert?

Riiiichtig

Aber schnell🤌🏼

Anasindahamas
8
29
Lesenswert?

Naja,

mit kleinen Kindern werde ich wohl in nächster Zeit eher nicht eine Wanderung in dieser Gegend machen..

lucas200497
20
13
Lesenswert?

Kinder

Auch Hunde können gefährlich sein (Kampfhunde)
Und die sind im Gegensatz zu Wölfen nicht scheu
Dann darfst du nirgends wohin gehen

Anasindahamas
5
25
Lesenswert?

Naja,

mit kleinen Kindern werde ich wohl in nächster Zeit eher nicht eine Wanderung in dieser Gegend machen..