Dramatischer Rettungsversuch In Kroatien: Kärntner zog leblosen Steirer aus dem Meer

Ein 23-jähriger Grazer ist bei Festival auf der Insel Pag ertrunken. Ein 31-jähriger Klagenfurter versuchte gemeinsam mit anderen, den jungen Mann zu retten. Leider vergeblich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Festival auf der Insel Pag © Austria goes zrce
 

Ein tödlicher Unfall überschattet das Festival "Austria goes Zrce", das derzeit in Zrce Beach auf der kroatischen Insel Pag stattfindet: Mittwochabend, kurz nach 22.50 Uhr, ist dort ein 23-jähriger Grazer ertrunken. 

Gefunden wurde der Bursche, der das Festival gemeinsam mit einem Freund besuchte, von einem anderen Partygast aus Kärnten. "Ich habe den Türsteher nervös auf- und ablaufen sehen. Als ich ihn gefragt habe, ob er etwas suche, hat er gemeint, er hat einen ins Wasser springen gesehen, ihn aber nicht mehr herauskommen gesehen", schildert der 31-jährige Klagenfurter.

Notärzte waren sofort zur Stelle

Der Urlauber aus Kärnten erzählt, dass er sofort über eine Leiter ins Meer hinuntergeklettert sei, dort habe er dann den leblosen 23-Jährigen im Wasser treiben sehen. Gemeinsam mit dem Sicherheitspersonal habe er ihn aus dem Wasser gezogen. Es wurde sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Auch die Rettungskräfte samt Notarzt waren sofort vor Ort. Eine dreiviertel Stunde lang hatte der junge Mann noch einen leichten Puls. Er wurde eine Stunde lang wiederbelebt, leider ohne Erfolg. Der Unfallort ist ein öffentlicher Strand außerhalb des Festivalgeländes.

Noch ist nicht klar, wie es zu diesem Unfall kam. "Der Grazer war sportlich aktiv, er war nicht alkoholisiert  und stand auch nicht unter Drogeneinfluss", sagt dazu Martin Reitstätter, Chef des Festivals "Austria goes Zrce". Die Ermittlungen laufen noch, Fremdverschulden dürfte auszuschließen sein.

Ein Abbruch des Festivals stand im Raum. "Die Polizei hat mir aber davon abgeraten, da dadurch nur Panik entstanden wäre, außerdem wäre die Party trotzdem im nächsten Club weitergegangen", erklärt der Festivalbetreiber.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen