Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hunderte BeschwerdenTrotz Sperre: Viele Fitnessstudios zahlen Beiträge nicht zurück

Fitnesscenter müssen für die Corona-Monate Mitgliedsbeiträge zurückzahlen. Aber nicht alle Studios tun dies auch. Bei der Arbeiterkammer gibt es hunderte anhängige Verfahren. Kunde schilderte, was ihm passiert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Viele Fitnesscenter machten während der Pandemie "keine gute Figur" © littlewolf1989 - stock.adobe.com
 

Viele Fitnessstudios in Kärnten haben während der Corona-Trainingspause "keine gute Figur" gemacht: Sie haben trotz behördlicher Schließung weiterhin Mitgliedsbeiträge eingehoben. "Einige Betriebe haben eine falsche Rechtsauffassung und vertreten diese hartnäckig", sagt Herwig Höfferer, Konsumentenschützer bei der Arbeiterkammer Kärnten. "Es gibt bereits hunderte anhängige Fälle - und täglich kommen rund zehn Beschwerden dazu." Dabei ist die Rechtslage laut AK eindeutig: Die Unternehmen konnte aufgrund höherer Gewalt ihre Leistungen nicht erbringen, deshalb müssen Konsumentinnen und Konsumenten auch nicht zahlen. So manches Fitnesscenter sieht es  anders und hat die Beiträge auch ohne Gegenleistung verlangt bzw. hat wegen der Schließung die Mitgliedsverträge automatisch verlängert. Für beide Vorgehensweisen gebe es laut Höfferer keine gesetzliche Grundlage.

Kommentare (1)
Kommentieren
mani999
0
26
Lesenswert?

Bitte

die Problem Fitnesscenter namentlich anführen, soll allen helfen