Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rätsel um TiereKamen die toten Mäuse in den italienischen Seen aus Kärnten?

Mäuseplage im Kärntner-italienischen Grenzgebiet sorgt nach wie vor für Aufregung. Kärntner Experte liefert mögliche Erklärungen: Rötelmäuse töten etwa bei Nahrungsmangel die eigenen Jungen, Feldmäuse stürzen auf Wanderschaft mitunter als Gruppe in den Tod.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tote Mäuse sorgten im Kanaltal für Aufregung. In Thörl Maglern gab es im Frühling eine Mäuseplage
Tote Mäuse sorgten im Kanaltal für Aufregung. In Thörl Maglern gab es im Frühling eine Mäuseplage © Stephan Schild
 

Woher kommen die hunderten toten Mäuse in den Wäldern zwischen Tarvis und Pordenone? Diese Frage beschäftigt nach wie vor Einheimische und Urlauber im Kärntner-italienischen Grenzgebiet - zuletzt bei den Laghi di Fusine. Der Kärntner Biologe Wolfgang Honsig-Erlenburg erklärt, wie es dazu kommen kann: Es gebe Jahre, in denen den Nagetieren mehr Nahrungsquellen zur Verfügung stehen, und wiederum Zeiten, in denen das Futter nur sehr rar ist. Das Vorjahr sei in Kärnten eines der fruchtbaren Jahre gewesen, viele Buchecker lagen am Boden und boten den Mäusen genügend Möglichkeiten, um sich zu ernähren und in Folge fortzupflanzen. Diese nahrungsreichen Phasen, welche alle drei bis vier Jahre stattfinden, würden gerne für Massenvermehrungen bei den Nagetieren genutzt, so der Experte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren