Ende der Hitzewelle in SichtNach dem Saharastaub naht die Gewitterfront

Meteorologe Reinhard Prugger erklärt, warum es in Kärnten derzeit verhältnismäßig wenige Gewitter gibt - und warum sich das bald ändern dürfte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Saharastaub über Kappel am Krappfeld © Gert Köstinger
 

Mit dem Wetter ist es ein bisschen so wie mit dem Fußball: (Zu) viele glauben, sich auszukennen. So gibt es dieser Tage so manche "Fachdiskussion" darüber, warum sich trotz aktueller Hitze verhältnismäßig wenig Blitze über Kärnten entladen. Viele stellen sich auf Gewitter ein, die dann ausbleiben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen