Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Falsche RuhezeitenKärntner Transportunternehmer soll Lkw manipuliert haben

Im Dezember wurde in Oberösterreich ein Lkw mit einer Vorrichtung entdeckt, die Geräte zur Überprüfung von Ruhezeiten manipuliert. Weitere Ermittlungen ergaben, dass das in weiteren Fahrzeugen der Fall war. Der Unternehmer und weitere Personen wurden angezeigt.

Der Kärntner und sieben weitere Personen wurden angezeigt
Der Kärntner und sieben weitere Personen wurden angezeigt © Enrique del Barrio - stock.adobe (Sujetfoto)
 

Aufgeflogen ist der Betrug laut Austria Presse Agentur (APA) im Dezember auf der B 1 in Marchtrenk (Oberösterreich). Ein 26-jähriger Lkw-Lenker hatte im Sattelkraftfahrzeug eine Vorrichtung installiert, mit denen digitale Geräte zur Überprüfung von Ruhezeiten manipuliert werden. Einem Transportunternehmer aus Kärnten wurde nun nachgewiesen, dass er in vier Lastwagen solche Geräte installiert hatte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kritik53
2
9
Lesenswert?

Manipulation

Ich würde dem Betrieb sofort die Konzession entziehen und den verantwortlichen Geschäftsführer lebenslang für eine Funktion in einem Transportbetrieb sperren.
Tatsache ist aber auch, dass die meisten Betriebe mit dem Rücken zur Wand stehen, weil die Mehrheit der ausländischen Betriebe sicher dieser Methode bedienen und sämtliche Preise kaputt gemacht hat.
In Österreich werden die ausländischen Lkw kaum kontrolliert, bei wahrscheinlichen Manipulationen kann die Polizei aber auch nicht auf die Hilfe der Nachbarstaaten bauen, weil diese ihre Unternehmen bewusst schützen (wie es ein Polizist einmal so schön ausgedrückt hatte).