Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mordalarm in KlagenfurtSchuss in den Hinterkopf aus einem Meter Entfernung

Tatwaffe war ein Kleinkalibergewehr und nicht die Pistole, die der Salzburger verkaufen wollte. „Schuss hat sich irrtümlich gelöst.“

In einem Hochhaus in Klagenfurt ereignete sich die Bluttat
In einem Hochhaus in Klagenfurt ereignete sich die Bluttat © Gert Eggenberger
 

Nach dem Tod eines Salzburgers (39) werden jetzt Details zur Bluttat bekannt. Der Mordverdächtige, ein 37-jähriger Klagenfurter, räumt nur die grob fahrlässige Tötung ein und gibt an, unter Medikamenteneinfluss gestanden zu haben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen