Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit um Corona-VerordnungZugpassagier von zwei Männern verprügelt

48-Jähriger stelle Frauen zur Rede, die keinen Mundschutz trugen und Covid-Informationssticker entfernten. Plötzlich mischten sich zwei Männer ein. Polizei sucht Zeugen.

Mit Faustschlägen wurde der St. Veiter attackiert
Mit Faustschlägen wurde der St. Veiter attackiert © Helmuth Weichselbraun
 

Ein 48-jähriger Mann aus dem Bezirk St. Veit fuhr am Mittwoch gegen 22.10 Uhr mit dem Zug von Villach nach St. Veit. Dort hielten sich auch zwei unbekannte weibliche Personen auf, die entgegen den Covid-Bestimmungen keine Schutzmaske trugen und sich laut und auffällig verhielten.

Als die beiden Frauen Informationssticker entfernten, stellte sie der 48-Jährige zur Rede, um weitere Beschädigungen zu verhindern. Plötzlich mischten sich zwei unbekannte männliche Personen in das Gespräch ein und verhielten sich äußerst aggressiv gegenüber dem 48-jährigen, der sich daraufhin zurückzog.

Doch die Männer folgten ihm, attackierten ihn mit Faustschlägen und fügten ihm Kratz- und Schürfwunden im Oberkörperbereich zu. Außerdem entrissen sie ihm den Rucksack, wobei nicht bekannt ist, ob dieser in der Folge aus dem Zug geworfen oder mitgenommen wurde.

Zeugen gesucht

Der 48-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und musste ärztlich versorgt werden. Da sich zu diesem Zeitpunkt noch andere Fahrgäste im Zug befunden haben, werden diese ersucht, eventuelle Wahrnehmungen bei der Polizeiinspektion St. Veit (Telefon: 59133 2120-100) zu melden. 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen