Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kampagne klärt aufImmer mehr Brände durch Akkus und Batterien im Hausmüll

Bis zu 80.000 Batterien und Akkus landen jährlich im Hausmüll. Die Abfallwirtschaftsverbände Kärnten wollen mit einer Info-Kampagne für mehr Sensibilität sorgen.

Der Klagenfurter Vizebürgermeister Wolfgang Germ und der Villacher Bürgermeister Günther Albel wollen für Aufklärung sorgen © Wajand
 

Jede zweite Batterie aus einem Elektrogerät landet in Kärnten im Restmüll, was immer öfter für Brände bei den Abfallanlagen sorgt. Mit einer Info-Kampagne wollen die Abfallwirtschaftsverbände Kärnten auf die richtige Entsorgung aufmerksam machen. Jeder Haushalt bekommt dafür einen Aufkleber für die eigene Mülltonne zugeschickt. "In jedem Handy-Akku, in jedem E-Bike-Akku stecken wertvolle Rohstoffe. Und die werden in Zukunft nicht mehr nur Südamerika, China oder Australien abgebaut. Sie kommen auch aus unseren Altstoffsammelzentren. Aber nur, wenn wir die Batterien und Akkus nach deren Ableben abgeben, um sie dann nachhaltig, ökologisch und ressourcenschonend verwerten können", sagt der Villacher Bürgermeister Günther Albel.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
1
0
Lesenswert?

Über 80 000 Batterien.....

...auch über 80 000 ARME gibt es in Kärnten
Vielleicht sollte man hier auch sensibler
damit umgehen...?!
Gordon Kelz