AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Evaluierung läuftSuchtkranke müssen weiter auf ambulante Behandlung warten

Projekt „Alkohol.leben können“ wird zur Zeit nur in Wien angeboten. Lösung für Kärnten wird weiter aufgeschoben. Gesundheitsreferentin Beate Prettner kritisiert Pensionsversicherungsanstalt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Beim Kampf gegen die Sucht sollen ambulante Behandlungen helfen
Beim Kampf gegen die Sucht sollen ambulante Behandlungen helfen © Fotolia/lassedesignen
 

Fünf Prozent der Österreicher – Kärnten stellt keine Ausnahme dar – gelten als alkoholkrank. Zwölf Prozent konsumieren Alkohol in einem gesundheitsgefährdenden Ausmaß und die Dunkelziffer liegt weit höher. Denn nur knapp jeder zehnte Betroffene wendet sich an eine Sucht- oder Entzugsklinik.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

onyx
0
0
Lesenswert?

Wichtiger Artikel

Interessanterweise ist das Thema Drogensucht sehr prominent in den Medien vertreten, während über andere Suchterkrankungen nur peripher berichtet wird.
dementsprechend unterschiedlich fallen dann auch leider Prioritätensetzung bzw Unterstützung vonseiten der öffentlichen Hand aus. Der Artikel ist ein Beleg für diesem Umstand.

Antworten
ichbindermeinung
0
6
Lesenswert?

Werbeverbot Alkohol u. Glücksspiele aller Art

zum Schutz d. Kinder/Jugendlichen sollte auch ein Werbeverbot f. alle alkohol. Getränke, Glücksspiele u. Kriegsspiele umgesetzt werden so wie bei den Zigaretten bereits seit 2007 umgesetzt

Antworten
büffel
1
5
Lesenswert?

Vorurteile nur zu häufig

Leider werden suchtkranke Menschen (ob substanzgebunden oder nicht) noch immer sehr oft als "faul", "arbeitsunwillig", "asozial" udgl. bezeichnet.
Seht Euch doch mal den Alltag solcher Opfer an, und Ihr werdet schnell merken, daß Ihr nicht mit ihnen tauschen wolltet....

Antworten